Grünenpolitiker fordert einen Fahrradprofessor pro Bundesland

  • Zum Sommersemester 2020 sollen drei Professoren für Radverkehr ihre Arbeit an deutschen Universitäten beginnen.
  • Dem Grünen-Politer Stefan Gelbhaar ist das zu wenig.
  • Er verlangt einen Fahrradprofessor in jedem Bundesland.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Ein Professor für Radverkehr in jedem Bundesland - das ist der Wunsch von Stefan Gelbhaar, Grünen-Bundestagsabgeordneter und Sprecher für Radverkehr. "Es ist wichtig, dass sich dem Thema auch wissenschaftlich genähert wird", sagte er dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) im Vorfeld einer Radkonferenz, die die Grünen organisieren.

Zunächst fördert die Bundesregierung drei Hochschulen, die damit zum Sommersemester 2020 eine Professor für Radverkehr einrichten können. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine entsprechende Anfrage der Grünen hervor. Demnach seien 33 Interessensbekundungen beim Förderprogramm "Stiftungsprofessuren Radverkehr" eingereicht worden, elf davon müssen nun ihre vollständigen Antragsunterlagen einreichen.

Bundesländer müssen den Fokus unterschiedlich legen

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Die drei Stellen in ganz Deutschland sind dem Grünen-Politiker Gelbhaar zu wenig. Er verlangt die Förderung der Professuren in dem Umfang, dass eine Universitäten in jedem Bundesland eine Stelle einrichten kann. "Der Fokus liegt in jedem Bundesland anders", sagt Gelbhaar. In Berlin ginge es bei einer Fahrradprofessur wahrscheinlich eher um Stadtraumverteilung und Verkehrssicherheit, im ländlichen Raum eher um Mobilitätskonzepte.

Mehr zum Thema: IAA 2019 offiziell eröffnet: Vorne Merkel, hinten Proteste