• Startseite
  • Politik
  • Grüne wollen Wahlalter absenken – keine Festlegung auf 16 Jahre

Grüne wollen Wahlalter absenken – ohne Festlegung auf 16

  • Der Bundesvorstand der Grünen hatte „im nächsten Schritt ein bundesweites Wahlrecht ab 16 Jahren“ gefordert.
  • Auf ihrem digitalen Parteitag entschied sich die Partei nun dafür, im neuen Grundsatzprogramm festzuhalten, dass man das Wahlalter deutlich absenken wolle.
  • Auf die Grenze von 16 Jahren legten sich die Grünen aber nicht fest.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Die Grünen wollen das Wahlalter auch im Bund senken – und legen sich dabei nicht auf die Grenze von 16 Jahren fest. Der digitale Bundesparteitag entschied sich am Sonntag gegen den Vorschlag des Bundesvorstands, der „im nächsten Schritt ein bundesweites Wahlrecht ab 16 Jahren“ und „weitere Beteiligungsmöglichkeiten auf allen Ebenen“ gefordert hatte.

Im neuen Grundsatzprogramm wird es nun heißen, man wolle „Wahlhürden schrittweise abbauen, das Wahlalter deutlich absenken und weitere Beteiligungsmöglichkeiten auf allen Ebenen ausbauen“. Abschließend sollte das Grundsatzprogramm am Sonntagnachmittag beschlossen werden.

In der Begründung des Änderungsantrags hatten Kritiker argumentiert, das Wahlalter von 16 erscheine „für ein Grundsatzprogramm auf längere Sicht zu wenig engagiert“.

Eine konkrete Zahl werde auch der innerparteilichen Diskussion nicht gerecht, „die bis hin zu völlig anderen Altersgrenzen und Umsetzungsmöglichkeiten beim Wahlrecht reicht“. Die Partei solle sich Spielraum lassen.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen