• Startseite
  • Politik
  • Grüne-Bundestagsfraktion: Britta Haßelmann bewirbt sich um Vorsitz

Grüne-Bundestagsfraktion: Haßelmann bewirbt sich um Vorsitz

  • Die Parlamentarische Geschäftsführerin Britta Haßelmann kandidiert für den Vorsitz der Grünen-Bundestagsfraktion.
  • Das schreibt sie in einem Brief an die 118 Fraktionsmitglieder.
  • Haßelmann dürfte nun gemeinsam mit Katharina Dröge eine Doppelspitze bilden.
|
Anzeige
Anzeige

Berlin. Die bisherige Parlamentarische Geschäftsführerin der Grünen-Bundestagsfraktion, Britta Haßelmann, kandidiert für das Amt der Fraktionsvorsitzenden. Das geht aus einem Brief an die 118-köpfige Fraktion hervor, der dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) vorliegt.

Pochen auf Eigenständigkeit

In dem Brief heißt es: „Wir sind dann besonders stark und erfolgreich, wenn wir gemeinsam und geschlossen für unsere Ziele kämpfen. Dafür das Fundament zu legen, darum geht es mir. Deshalb kandidiere ich als Fraktionsvorsitzende. Ich biete Euch meine Erfahrung an; als Kommunalpolitikerin, als Landespolitikerin und als Bundespolitikerin.“

Anzeige
Hauptstadt Radar Der RND-Newsletter mit dem 360-Grad-Blick auf die Politik. Immer dienstags, donnerstags und samstags.

Weiter heißt es: „Diejenigen, die mich in den vergangenen acht Jahren als Erste Parlamentarische Geschäftsführerin kennengelernt haben, wissen: mir ist es wichtig, die grüne Bundestagsfraktion klar und sichtbar zu vertreten, im Team zu arbeiten und unseren Laden zusammenzuhalten. Das wird auch weiterhin so bleiben.“ In der Ampelkoalition mit SPD und FDP komme es „auf eine starke, selbstbewusste Grüne Fraktion an“.

Zuvor hatte bereits die Parteilinke Katharina Dröge ihre Kandidatur erklärt und in ihrer Bewerbung geschrieben: „Eine Grüne Fraktion nickt nicht einfach ab. Sie mischt sich ein, macht die Arbeit der Regierung noch besser und setzt eigene Impulse. Dies ist unser Anspruch für die nächsten Jahre.“

Die 59-jährige Haßelmann, die am Niederrhein geboren wurde, aber seit langem in Bielefeld lebt, ist Sozialarbeiterin und wurde 1994 Mitglied der Grünen. Von 2000 bis 2006 war sie Landesvorsitzende in Nordrhein-Westfalen, zog 2005 erstmals in den Bundestag ein und stieg 2013 zur Ersten Parlamentarischen Geschäftsführerin auf. Haßelmann ist im Parlament als profilierte Rednerin aufgefallen und erzielte fraktionsintern stets sehr gute Wahlergebnisse. Sie wird mit Dröge voraussichtlich Katrin Göring-Eckardt und Anton Hofreiter ablösen, die beide nicht mehr antreten.

Nouripour tritt an

Unterdessen bewirbt sich der Außenpolitiker Omid Nouripour nun offiziell um den Parteivorsitz. „Ich möchte mich auf dem digitalen Parteitag Ende Januar bewerben, Parteivorsitzender zu werden“, sagte er in der ZDF-Sendung „Markus Lanz“ am Donnerstag. Nouripour wurde 1975 im Iran geboren und ist im Alter von 13 Jahren mit seinen Eltern nach Deutschland gekommen. Mit der Kandidatur der bisher stellvertretenden Parteivorsitzenden Ricarda Lang wird gerechnet.

Da die derzeitigen Vorsitzenden Annalena Baerbock und Robert Habeck in den Bundestag gewählt worden sind und Regierungsämter übernehmen, müssen sie nach den Regeln der Parteisatzung ihre Parteiämter aufgeben.

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen