• Startseite
  • Politik
  • Greta Thunberg vor US-Kongress: 30 Milliarden Euro für fossile Brennstoffe sind eine Schande

Greta Thunberg nennt Subventionen für fossile Brennstoffe vor US-Kongress eine Schande

  • Die USA haben im vergangenen Jahr 30 Milliarden Euro Subventionen an die Industrie der fossilen Brennstoffe gezahlt.
  • Die Klimaaktivistin Greta Thunberg hat diese Zuschüsse vor einem Gremium des US-Kongresses scharf kritisiert.
  • Sie war von dem Vorsitzenden des Umwelt-Unterausschusses zur Anhörung eingeladen worden.
Anzeige
Anzeige

Washington. Die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg hat vor einem Gremium des US-Kongresses ein Ende staatlicher Subventionen für fossile Energieträger wie Kohle und Öl gefordert.

Dass im Jahr 2021 überhaupt noch über die Notwendigkeit einer dramatischen Verringerung der Emissionen diskutiert werde und fossile Brennstoffe weiter direkt oder indirekt bezuschusst würden, sei „eine Schande“, sagte sie am Donnerstag bei einer virtuellen Anhörung vor dem Umwelt-Unterausschuss im Kontrollausschuss des US-Repräsentantenhauses.

„Wenn wir unsere Versprechen und Verpflichtungen aus dem Pariser Abkommen einhalten wollen, müssen wir Subventionen für fossile Brennstoffe beenden, die Erkundung und Gewinnung stoppen und den Kohlenstoff im Boden lassen - jetzt“, sagte die aus Stockholm zugeschaltete 18-Jährige. Dies gelte ganz besonders für die USA, berücksichtige man, dass sie der größte Emittent der Weltgeschichte seien.

30 Milliarden Dollar US-Subventionen für fossile Brennstoffe

Anzeige

Thema der Anhörung war anlässlich des Tags der Erde „Die Rolle von Subventionen für fossile Brennstoffe bei der Verhinderung von Maßnahmen zur Klimakrise“. Die Industrie der fossilen Brennstoffe habe im vergangenen Jahr 250 Millionen Dollar für politische Zuwendungen und Lobbyarbeit ausgegeben, sagte der Vorsitzende des Unterausschusses, der Demokrat Ro Khanna, der Thunberg zu der Anhörung eingeladen hatte. Im Gegenzug hätten die Unternehmen des Sektors mehr als 30 Milliarden Dollar an Bundeszuschüssen und Pandemie-Unterstützung erhalten.

Anzeige

Zuvor hatte Thunberg ein neues Video in den sozialen Netzwerken veröffentlicht, in dem sie erneute Kritik an den Klimazielen übte. Gleiche man diese „unzureichenden“ und mit Schlupflöchern ausgestatteten Ziele mit dem aktuellsten Stand der Wissenschaft ab, dann sehe man deutlich, dass eine Lücke von mehreren Jahrzehnten bestehe. „Wir können nicht mit etwas zufrieden sein, nur weil es besser als nichts ist“ sagte Thunberg. „Wir müssen weitergehen. Wir müssen daran glauben, dass wir das tun können - weil wir es können.“

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen