• Startseite
  • Politik
  • „Graue Wölfe“: Frankreich verbietet rechtsextreme Organisation - Türkei kritisiert

Türkei kritisiert Auflösung der rechtsextremen „Grauen Wölfe“ in Frankreich

  • Frankreich hat die rechtsextreme türkische Organisation “Graue Wölfe” in dem Land verboten.
  • Die Begründung: Die Organisation schüre Hass und Diskriminierung und sei an Gewaltaktion beteiligt.
  • Die Türkei kritisiert die Auflösung.
Anzeige
Anzeige

Istanbul. Die Türkei hat sich mit deutlichen Worten gegen das Verbot der ultranationalistischen und rechtsextremen türkischen Organisation der „Grauen Wölfe“ in Frankreich gewendet. Es sei „nicht hinnehmbar, Symbole zu verbieten, die in vielen Ländern der Welt verwendet werden, weit verbreitet sind und keinen illegalen Aspekt haben“, teilte das türkische Außenministerium am Mittwochabend mit.

Frankreichs Regierung hatte die Auflösung damit begründet, dass die Organisation Diskriminierung und Hass schüre und an Gewaltaktionen beteiligt sei. Sie sei unter anderem in gewalttätige Proteste gegen kurdische und armenische Aktivisten verwickelt gewesen, hieß es in einem Dekret, dass der französische Innenminister auf Twitter teilte.

Die Türkei kritisierte, die Organisation sei ein „Fantasieprodukt“ Frankreichs. Aus Taten von Einzelpersonen schließe man auf eine Bewegung. Die Entscheidung zeige außerdem, dass die französische Regierung „vollkommen ein Gefangener der armenischen Kreise geworden“ sei.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Ein Erkennungszeichen: der Wolfsgruß

Nach dem deutschen Verfassungsschutzbericht 2019 sind die „Grauen Wölfe“ ein ernstzunehmender Träger und Verbreiter nationalistisch-rechtsextremistischen Gedankenguts. Sie haben Verbindungen zur ultranationalistischen Partei MHP in der Türkei, die mit der islamisch-konservative Partei AKP des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan ein Regierungsbündnis.

Die türkischen „Ülkü Ocaklari“ sind als „Graue Wölfe“ bekannt. Sie nutzen unter anderem einen Wolf als Erkennungszeichen und einen daraus abgeleiteten sogenannte Wolfsgruß. Bei dem formen die Finger der rechten Hand Schnauze und Ohren des Tieres.

Vor dem Hintergrund des Konfliktes zwischen Armenien und Aserbaidschan in der Kaukasusregion Berg-Karabach hatte es in einigen französischen Städten Proteste türkischer Nationalisten gegen Armenien gegeben. In Lyon wurde ein Mahnmal zum Gedenken an den Völkermord an den Armeniern 1915 beschmiert - unter anderem mit dem Namen der Organisation.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen