• Startseite
  • Politik
  • Gleichberechtigung: Frauenquote ist nicht schön, aber offenbar geht es nicht anders

Frauenquote: Die Jungs haben sich gut eingerichtet

  • Die Gleichberechtigung von Männern und Frauen steht im Grundgesetz, ist aber trotzdem noch nicht selbstverständlich.
  • Deswegen brauchen Parteien und Unternehmen Nachhilfe, zum Beispiel in Form von Quoten.
  • Das ist nicht schön, geht aber offenbar nicht anders, kommentiert Daniela Vates.
|
Anzeige
Anzeige

Eigentlich reicht ein Blick ins Grundgesetz. “Männer und Frauen sind gleichberechtigt”, steht dort. Es folgt der Zusatz: “Der Staat fördert die tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und wirkt auf die Beseitigung bestehender Nachteile hin.”

Eigentlich also müsste ja alles klar sein. Und trotzdem ist es anders: Frauen verdienen im Schnitt 20 Prozent weniger als Männer. Sie tragen – moderne Partnerschaften hin oder her – weiterhin den Hauptteil der sogenannten Sorgearbeit: Kinder, Kranke, Alte – Frauensache. Das ist nicht grundsätzlich schlimm, sondern oft auch erfüllend.

Aber es bedeutet in der Regel auch weniger Lohn, weniger Karrierechancen und, wenn Job und Familie unter einen Hut zu bringen sind, mehr Stress. Und aus weniger Lohn folgt ein Weiteres: weniger Rente und ein größeres Risiko der Altersarmut.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige
Video
Giffey setzt auf Einigung mit Union bei Frauenquote für Unternehmen
1:38 min
Bundesfrauenministerin Franziska Giffey (SPD) freut sich darüber, dass sich jüngst auch Kanzlerin Angela Merkel zu der Frauenquote unterstützend geäußert hatte.  © Reuters

Der Herrenwitz der Unternehmen

So oft ist das alles gesagt, geschrieben und beklagt worden. Aber die Wiederholung scheint nötig. Es ändert sich ja nichts, oder zumindest nicht genug. Im Gegenteil: In den Chefetagen von Unternehmen sind Frauen weiter von so hohem Seltenheitswert, dass Journalisten Texte schreiben, wenn es doch mal wieder eine nach oben schafft.

70 Prozent der deutschen Unternehmen finden offenbar nichts dabei, sich mit einer Ziel-Frauenquote von null als Herrenwitz zu präsentieren. Im Bundestag ist seit der letzten Wahl nur noch jeder dritte Abgeordnete eine Frau. Und das liegt sicher nicht daran, dass sich nur die Qualifiziertesten durchgesetzt haben.

Anzeige

Eine Bundeskanzlerin, eine Verteidigungsministerin und eine EU-Kommissionspräsidentin sind ein Fortschritt. Aber dass drei Frauen auf diesen Posten immer noch etwas Besonderes sind, zeigt: Zu Gleichberechtigung als Normalzustand ist es noch ein Stück hin.

Die Jungs haben sich gut eingerichtet und machen Jobs eben weiter gerne unter sich aus. Es gibt ja auch was zu verlieren.

Anzeige

Es mag sein, dass die Corona-Krise bei der Erkenntnis hilft. Sie hat deutlicher werden lassen, wie wichtig viele der schlecht bezahlten Jobs in der Pflege, an den Ladenkassen, in den Kitas sind, die oft Frauen machen. Wie sich zumindest bei Bürojobs Abläufe eben doch so organisieren lassen, dass die Präsenz in Sitzungen aufs Telefon oder ins Internet verlagert werden kann.

Dass die Regierung eine Gleichstellungsstrategie hat, wie sie jetzt die Familienministerin vorgestellt hat, müsste sich von selbst verstehen.

Tricksereien und Blockaden

Und es ist längst Zeit, dass die CDU ernsthaft Anlauf zu einer Frauenquote nimmt. Zwar ist fraglich, ob die CDU ihren Frauenanteil im Bundestag wieder auf über 20 Prozent schrauben kann, weil die Quote für Wahllisten freiwillig ist und für Direktmandate nicht gilt. Aber wenn mehr Frauen in Parteivorständen sitzen, gibt es künftig mehr Auswahl bei der Kandidatensuche.

Es ist eine Chance für die CDU, wenn sie Gleichberechtigung nicht als Emanzipationskram lächerlich macht. Sogar die sonst bedächtige Frauen-Union hat sich beschwert, dass die freiwillige Quote mit Tricksereien und Blockaden ausgehebelt wurde.

Anzeige

Noch ist die Quote in der CDU nur ein Vorschlag – eine der letzten Amtshandlungen der scheidenden Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer, die in ihrer kurzen Amtszeit doch eine kleine Revolution hinbekommen hat.

Die Bestätigung durch den Parteitag wird eine der ersten Aufgaben des neuen Parteivorsitzenden sein. Es wäre ein denkbar schlechter Start, wenn der neue Mann die Quote wenige Monate vor der Bundestagswahl gleich wieder vom Tisch wischt.

Dabei wäre es natürlich schön, wenn es ohne Quote funktionieren würde. Wenn der Staat oder eine Parteiführung nicht eingreifen müsste, um gleiche Bezahlung und gleiche Chancen zu ermöglichen. Aber der Selbstverständlichkeit muss manchmal nachgeholfen werden.

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen