Gesundheitsminister Spahn fordert mehr Geld für die WHO

  • Nach dem Willen von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) muss die Weltgesundheitsorganisation (WHO) finanziell gestärkt werden.
  • Sonst könne sie die Welt nicht vor neuen Pandemien schützen.
  • Das sagte Spahn in einer Videobotschaft bei der WHO-Jahrestagung in Genf.
Anzeige
Anzeige

Genf. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat dazu aufgerufen, die Weltgesundheitsorganisation (WHO) finanziell zu stärken. Mit der derzeitigen Ausstattung könne die WHO die Erwartungen nicht erfüllen, darunter den Schutz der Welt vor neuen Pandemien, sagte Spahn in einer Videobotschaft, die bei der WHO-Jahrestagung in Genf am Dienstag gezeigt wurde.

Neben den niedrigen Mitgliedsbeiträgen, die die 194 Länder seit Jahren nicht erhöht haben, fehle auch Geld in Sondertöpfen, etwa für Noteinsätze. „Das ist inakzeptabel“, sagte Spahn.

Deutschland ist in der Pandemie zum größten Geldgeber der WHO geworden, mit rund 900 Millionen Euro für das Zweijahresbudget 2020/2021. Zweitgrößter Geldgeber ist die Stiftung von Bill und Melinda Gates. Chinas Beitrag für den Zeitraum beträgt nach Angaben der WHO-Budget-Analysten umgerechnet knapp 150 Millionen Euro. 2018/19 waren die USA größter Zahler, aber der frühere US-Präsident Donald Trump hatte die Zuwendungen deutlich zurückgefahren.

Anzeige

Spahn kritisiert fehlenden politischen Willen

Anzeige

Spahn kritisierte zudem, dass vielerorts der politische Wille fehle, Vorschläge zur Verbesserung der WHO umzusetzen, die nach früheren Krisen gemacht wurden. „Wir können es uns nicht leisten, dass das noch einmal passiert“, sagte Spahn. Niemand dürfe nach der Corona-Pandemie zur Tagesordnung übergehen.

Video
Kanzlerin Merkel warnt bei WHO-Auftritt: „Diese Pandemie wird nicht die letzte sein“
0:54 min
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bei einer WHO-Tagung vor neuen Pandemien gewarnt und die Welt aufgerufen, sich besser dafür zu wappnen.
Anzeige

Er setzte sich wie Bundeskanzlerin Angela Merkel am Tag zuvor für einen internationalen Pandemie-Vertrag ein. Er soll Länder unter anderem zu stärkerem Austausch von gesundheitsrelevanten Informationen verpflichten, damit früher Alarm geschlagen und gehandelt werden kann, um eine Ausbreitung von Viren um den ganzen Globus zu verhindern.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen