• Startseite
  • Politik
  • Gespräch mit Kanzlerin: Merkel kann Frust der Kultur in Corona-Krise verstehen

Merkel spricht mit Kulturschaffenden: „Dass Frust aufkommt, kann ich verstehen“

  • Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat am Dienstag mit Kulturschaffenden über den Lockdown gesprochen.
  • Die Vertreter der Kunst- und Kulturbranche forderten Zukunftsperspektiven.
  • Und Merkel kündigte weitere Hilfs- und Ausfallgelder an.
|
Anzeige
Anzeige

Berlin. Die Kulturbranche liegt seit mehr als einem Jahr weitgehend brach – und viele Künstlerinnen und Künstler kämpfen ums finanzielle Überleben. Nachdem vor Kurzem zahlreiche prominente Schauspielstars mit der umstrittenen Aktion #allesdichtmachen den Corona-Lockdown kritisiert hatten, kamen nun weniger bekannte Kulturschaffende zu Wort.

Im Gespräch mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) berichteten 14 Vertreterinnen und Vertreter der Branche von den letzten schwierigen Monaten, darunter Musiker, Buchhändler und Schauspieler.

Merkel: „Es ist eine traurige Zeit“

Merkel erklärte in der Onlinereihe „Die Bundeskanzlerin im Gespräch“ gegenüber Moderator Ralf Baudach, dass sie die Frustration der Kulturschaffenden nachvollziehen könne. „Sie sind zum großen Teil von Anfang an betroffen gewesen. Es ist eine traurige Zeit. Dass Frust aufkommt, kann ich verstehen.“

So erklärte Martin Hennecke, Schlagzeuger am Staatstheater in Saarbrücken, dass er wegen des saarländischen Modells kürzlich wieder vor Besuchern spielen konnte. Doch seit der Corona-Notbremse ist dieses Modell wieder Geschichte. Beim Saarland-Modell standen unter anderem Kinos, Theater und Fitnessstudios Bürgern offen, die einen negativen Corona-Test vorlegen konnten. Der Musiker fragte die Kanzlerin: „Wäre das Saarland-Modell nicht auch etwas für ganz Deutschland?“

Sie erklärte, dass solche Testmodelle zukünftig möglich sein könnten, dämpfte aber auch Hoffnungen. Denn dafür müsse die Sieben-Tage-Inzidenz konstant unter dem Wert 100 liegen, so Merkel.

Hilfsgelder für Kultur im Herbst

Einige Künstler sprachen die Zukunft der Kultur an. So forderte der Schauspieler Farouk El-Khalili aus Berlin Planbarkeit: „Ich verstehe die Maßnahmen. (...) Aber warum bekommen wir keine Zukunftsperspektive?“

Merkel ließ sich nicht zu konkreten Versprechen für die nächsten Jahre hinreißen – sie kündigte aber weitere Hilfsgelder an. „Wir werden für den Herbst Ausfallgelder bereitstellen.“

Die Kanzlerin stellte außerdem Events im Sommer in Aussicht – aber nur bei niedriger Inzidenz. „Ich habe die Hoffnung, dass Sie die Möglichkeit im Sommer haben, ein paar Veranstaltungen durchzuführen“, erklärte sie dem Jazzmusiker Thomas Siffling aus Mannheim. Später garantierte sie, dass, wenn eine geplante Veranstaltung wegen der Pandemie nicht stattfinden darf, der Ausfall ersetzt werde.

Merkel betonte während des Onlinetalks mehrmals die Wichtigkeit des Impfens. So rechnet sie schon bald mit positiven Effekten: „Wir werden durch das Impfen in absehbarer Zeit auch Wirkungen haben. Der Sommer wird nicht so verlaufen, wie der Winter verlaufen ist.“

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen