• Startseite
  • Politik
  • Gesetzentwurf: Bundespolizei soll Chats von Schleusern überwachen dürfen

Gesetzentwurf: Bundespolizei soll Chats von Schleusern überwachen dürfen

  • Am kommenden Freitag wird der Entwurf zum neuen Bundespolizeigesetz erstmals im Bundestag debattiert.
  • Dieser sieht auch eine Überwachung verschlüsselter Kommunikation vor - allerdings unter Beschränkungen.
  • Denkbar ist aber etwa die Überwachung von Chats von Schleusern.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Union und SPD wollen am kommenden Freitag im Bundestag ihren Entwurf für das neue Bundespolizeigesetz erstmalig zur Debatte stellen. Über den Entwurf, der der Nachrichtenagentur dpa vorliegt, hatte die Koalition mehrere Jahre lang gestritten. Er ermöglicht der Bundespolizei die Quellen-Telekommunikationsüberwachung, also eine Überwachung verschlüsselter Kommunikation.

Allerdings wird diese Befugnis an Bedingungen geknüpft und auf bestimmte Fälle beschränkt, in denen es vor allem um „lebensgefährdende Schleusungen oder Menschenhandel“ geht. Denkbar sind hier beispielsweise Szenarien, wo internationale Schleuserbanden Migranten in unbelüfteten Containern oder Kühllastern über die Grenze schmuggeln.

Die Bundespolizei soll künftig zudem nicht nur die Strafverfolgung bei „unerlaubtem Aufenthalt“ in Deutschland selbst durchführen können. Sie bekommt auch die Erlaubnis, sich bei vollziehbar ausreisepflichtigen Ausländern um eine mögliche Abschiebung zu kümmern - vorausgesetzt diese werden im Aufgabenbereich der Bundespolizei - also zum Beispiel im Grenzbereich oder in der Bahn - angetroffen.

Anzeige

Elektronische Gesichtserkennung weiter nicht erlaubt

Ein Argument, das Bundespolizei-Präsident Dieter Romann in der Debatte über diese neue Befugnis angeführt hatte, ist der Fall des Weihnachtsmarkt-Attentäters Anis Amri. Er hatte im Dezember 2016 in Berlin zwölf Menschen getötet. Der islamistische Gefährder aus Tunesien war im Juli 2016 mit gefälschten Papieren auf einem Busbahnhof in Friedrichshafen von der Bundespolizei kontrolliert worden. Nach Kontakt mit den für Amri damals zuständigen Behörden an dessen Wohnort in Nordrhein-Westfalen wurde der abgelehnte Asylbewerber letztlich nicht in Abschiebehaft genommen.

Anzeige

Weiterhin nicht erlaubt sein werden die Online-Durchsuchung und die elektronische Gesichtserkennung, die das Bundesinnenministerium gerne im neuen Gesetz gesehen hätte. Auch eine Rechtsgrundlage für den Einsatz von Gummigeschossen und sogenannten Tasern war mit der SPD nicht zu machen.

Ebenso vom Tisch ist eine ursprünglich geplante Ausweitung der Zuständigkeit der Bundespolizei auf Hauptverkehrswege und damit über den 30-Kilometer-Grenzraum hinaus. Die letzte Novellierung des Bundespolizeigesetzes stammt aus dem Jahr 1994.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen