Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Nach Kritik am Altkanzler: Schröder-Kim verteidigt ihren Ehemann

Foto: Gerhard Schröder (SPD) kommt mit seiner Frau Soyeon Kim am Eröffnungs-Sonnabend der Kieler Woche an die Förde. Der Altkanzler und Gazprom-Lobbyist will die Eröffnungsregatta des Nord Stream Race begleiten.

Soyeon Schröder-Kim und ihr Ehemann Gerhard Schröder (Archivbild)

Berlin. Der frühere Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) steht wegen seines Festhaltens an Geschäftsbeziehungen zu Russland trotz des Krieges in der Ukraine weiter unter Druck. Er selbst nahm zu den Vorwürfen bislang nicht Stellung.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Am Samstag meldete sich erneut seine Ehefrau Soyeon Schröder-Kim auf Instagram zu Wort und verteidigte ihren Mann. Sie hatte bereits vor einigen Tagen eine Stellungnahme gepostet, diese aber noch kurzer Zeit wieder gelöscht.

Schröder-Kim über SPD entsetzt

Sie sei entsetzt, mit welcher Eilfertigkeit die SPD in der Führung, aber auch in vielen Grundorganisationen eine Kampagne gegen ihren Mann unterstütze, schrieb Soyeon Schröder-Kim in ihrem Beitrag am Samstag.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Ihr könnt sicher sein, was auch immer mein Mann tun kann, um zur Beendigung des Krieges beizutragen, wird er tun und zwar unabhängig von Ultimaten der SPD oder anderen Organisationen wie etwa dem DFB.“

Hintergrund: Schröders Geschäftsbeziehungen

Konkret geht es bei Schröders Geschäftsbeziehungen um Posten bei den russischen Energieunternehmen Nord Stream 1 und 2 sowie dem Ölkonzern Rosneft, wo er Aufsichtsratschef ist. Zudem soll Schröder einen Aufsichtsratsposten für Gazprom übernehmen.

Der frühere Kanzler steht seit langem wegen seiner Verbindungen nach Russland in der Kritik. Er gilt als langjähriger Freund von Präsident Wladimir Putin, der am 24. März einen Angriffskrieg gegen die Ukraine begonnen hat.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Druck von vielen Seiten

Nach der SPD-Spitze hatte auch Bundeskanzler Olaf Scholz seinen Vor-Vorgänger in der vergangenen Woche dazu aufgefordert, seine Posten bei russischen Staatsunternehmen zu räumen. Die Heidelberger Sozialdemokraten beantragten Schröders Parteiausschluss.

Der DFB forderte den Altkanzler als Ehrenmitglied des Verbands auf, auf die „Funktionen in russischen Staatskonzernen“ zu verzichten oder seine Ehrenmitgliedschaft im DFB aufzugeben. Borussia Dortmund entzog ihm die Ehrenmitgliedschaft.

Am Samstag teilte die Arbeiterwohlfahrt (AWO) mit, sie habe Schröder den im Jahr 2005 verliehenen Heinrich-Albertz-Friedenspreis aberkannt. Der Angriff Russlands auf die Ukraine sei durch nichts zu rechtfertigen und müsse auf das Schärfste verurteilt werden.

„Die andauernden geschäftlichen Verbindungen Gerhard Schröders nach Russland und seine Weigerung, sich konsequent von Putin zu distanzieren, stehen dem entgegen“, erklärte AWO-Präsidentin Kathrin Sonnenholzner.

Wegen Nähe zu Putin: Mehrere Mitarbeiter kehren Altkanzler Schröder den Rücken

Der frühere Bundeskanzler Gerhard Schröder verliert nach Medieninformationen wegen seiner Nähe zu Putin seinen langjährigen Büroleiter und Redenschreiber.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Schröder rief Russland auf, Krieg zu beenden

Schröder hatte sich am 24. Februar öffentlich auf seiner Seite im Online-Netzwerk LinkedIn zum Krieg in der Ukraine geäußert. In seinem Beitrag forderte er Russland dazu auf, den Krieg und das damit verbundene Leid für die Menschen in der Ukraine schnellstmöglich zu beenden.

Gleichzeitig betonte er, dass bei notwendigen Sanktionen die politischen, wirtschaftlichen und zivilgesellschaftlichen Verbindungen zwischen Europa und Russland nicht ganz gekappt werden dürften.

Kein Verständnis in der Bevölkerung

Auch in den Augen der Bevölkerung in Deutschland gerät Schröder wegen seiner Nähe zum russischen Präsidenten immer mehr ins Abseits. In einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstitutes Insa für die „Bild am Sonntag“ vertraten 74 Prozent aller Deutschen und sogar 82 Prozent der SPD-Wähler die Ansicht, dass Schröder aus der SPD ausgeschlossen werden sollte.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

75 Prozent (SPD-Wähler: 79 Prozent) finden gar, dass Schröders Ruhegehalt gestrichen werden sollte, wenn er seine Spitzenjobs bei russischen Staatskonzernen nicht aufgibt. Insa hatte dazu am 4. März 1005 Personen befragt.

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen