Generalbundesanwalt: Angriff von Halle war Terror

  • Der mutmaßliche Täter Stephan B. wollte in der Synagoge ein Massaker anrichten, ist sich der Generalbundesanwalt Peter Frank sicher.
  • Er sei “wohl tief durchdrungen” von einem erschreckendem Antisemitismus und Fremdenhass.
  • In einer Frage herrscht jedoch noch Unklarheit.
Anzeige
Anzeige

Halle, Karlsruhe. Die Ermittler werten den Synagogen-Angriff von Halle als Terroranschlag. "Was wir gestern erlebt haben, war Terror", sagte Generalbundesanwalt Peter Frank in Karlsruhe. Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) sprach von einem "rechtsextremistischen Terroranschlag eines Einzeltäters". Nur durch glückliche Umstände sei es dem Täter nicht gelungen, in die Synagoge einzudringen.

Nach Worten Franks wollte der mutmaßliche Täter Stephan B. in der Synagoge ein Massaker anrichten. Er sei "wohl tief durchdrungen" von einem erschreckendem Antisemitismus und Fremdenhass. B. habe sich schwer bewaffnet und mit einer großen Menge Sprengstoff zur Synagoge begeben, um dort zahlreiche Menschen zu töten.

Radikalisierung des Tatverdächtigen noch unklar

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Stephan B. habe sich in einer Tradition mit Attentätern wie dem Terroristen von Christchurch in Neuseeland gesehen, der im März zwei Moscheen gestürmt und 51 Menschen erschossen hatte. Mit dem Filmen seiner Tat habe B. eine weltweite Wirkung erzielen wollen.

Laut Frank hat die Bundesanwaltschaft Haftbefehl wegen zweifachen Mordes, neunfachen Mordversuches und weiterer Straftaten beantragt. B. sollte noch am Donnerstag einem Haftrichter vorgeführt werden. Noch sei unklar, wie sich der Tatverdächtige radikalisierte und warum er sich zu der Tat entschloss. Auch werde ermittelt, ob er Unterstützung bei der Beschaffung von Waffen und Sprengstoff bekam.

In Halle waren am Mittwoch während eines Gottesdienstes zum jüdischen Feiertag Jom Kippur in der Nähe der Synagoge zwei Menschen erschossen worden. Am frühen Nachmittag wurde der Verdächtige Stephan B. festgenommen.

RND/epd