Genderpflicht und Sprachverbote: Baerbock, Laschet und Scholz wollen sensibilisieren

Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock möchte Menschen keine Vorgaben beim Gendern machen.

Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock möchte Menschen keine Vorgaben beim Gendern machen.

Berlin. Die Kanzlerkandidaten von Union, SPD und Grünen haben sich beim TV-Triell gegen einen Zwang zum Gendern ausgesprochen – und gleichzeitig Sensibilität in der Sprache angemahnt. „Ich bin dafür, dass das jeder und jede für sich selbst entscheidet“, sagte SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz am Sonntagabend auf die Frage, ob Gendern, also die richtige Ansprache aller Geschlechter, ein „absolutes Muss“ in der Gesellschaft sei.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Er versuche, klarzumachen, „dass die Welt nicht nur aus Männern besteht, sondern auch aus Frauen und Männern“, sagte Scholz weiter. Jeder solle an dieser Stelle aber seinen eigenen Stil entwickeln können, betonte Scholz. Es solle „in keinem Fall“ vorgegeben werden, wie jemand zu sprechen habe.

Baerbock und Laschet auch gegen Zwang zum Gendern

Auch Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock gab an, den Menschen beim Gendern keine Vorschriften machen zu wollen. „Jeder kann Witze machen, kann denken, kann sprechen, wie er gerne möchte“, sagte Baerbock. Gleichzeitig gab die Grünen-Kandidatin zu bedenken, dass Sprache auch etwas mit Respekt zu tun habe. Es sei nach wie vor „gang und gäbe“, Frauen nicht mitzunennen. „Wenn die Hälfte der Bevölkerung aus Frauen besteht, dann sollte man Frauen nicht nur mitmeinen, sondern dann sollte man Frauen auch entsprechend mit ansprechen“, erklärte Baerbock.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Ihre Partei würde immer wieder dafür sensibilisieren, „was Sprache anrichten“ könne, sagte Baerbock auf die Frage von Moderatorin Pinar Atalay, warum die Grünen das Image der Partei der Vorschriften hätten. Politik habe „eine Verantwortung und eine Vorbildfunktion“, betonte die Kandidatin. Deshalb sei es auch dem Gesetzgeber zuzumuten, seine Gesetze auch für Männer und Frauen zu schreiben.

Unionskanzlerkandidat Armin Laschet plädierte ebenfalls dafür, Männer und Frauen „sichtbar“ zu machen und „für andere Sensibilität“ aufzubringen. Allerdings sprach er sich auch klar gegen Verbote und Bevormundung aus. Wenn Menschen nicht mehr wüssten, was sie noch sagen dürften und was nicht, führe das nicht dazu, dass das Vertrauen in den Staat wachse, gab der Unionskandidat zu bedenken.

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Top Themen

Krieg in der Ukraine
 

Letzte Meldungen