• Startseite
  • Politik
  • Geiselnahme in Nigeria: Islamisten nehmen Hunderte Vertriebene gefangen - Situation unklar

Geiselnahme in Nigeria: Islamisten nehmen Hunderte Menschen gefangen

  • Eine Gruppe Islamisten hat laut Medienberichten Hunderte Menschen im Norden Nigerias gefangen genommen.
  • Bei den Opfern handelt es sich demnach um Vertriebene, die erst seit kurzem wieder zurück in der Region sind.
  • Die Situation der Geiseln ist bislang unklar.
Anzeige
Anzeige

Frankfurt a.M., Abuja. Islamisten haben Medienberichten zufolge im Norden Nigerias Hunderte Menschen gefangen genommen. Kämpfer des "Islamischen Staates in Westafrika" (ISWAP) hätten den Ort Kukawa unweit des Tschadsees unter ihre Kontrolle gebracht und Bewohner als Geiseln genommen, berichtete der französische Sender RFI am Mittwoch. Bei vielen der Opfer handelt es sich demnach um Vertriebene, die erst vor kurzem in die Region zurückgekehrt waren.

Coronavirus verschärft Situation in Nigeria

ISWAP kontrolliert mehrere Orte im Norden des westafrikanischen Landes. Die Gruppe ist eine Abspaltung der islamistischen Miliz Boko Haram, die seit 2009 in Nigeria und den Nachbarländern Tschad und Kamerun Anschläge auf die Zivilbevölkerung verübt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Durch den Konflikt und den Ausbruch des Coronavirus sind nach UN-Angaben derzeit rund 10,6 Millionen Menschen auf humanitäre Hilfe angewiesen. 2,6 Millionen Menschen wurden vertrieben.

RND/epd

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen