Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Geflüchtete Kinder

Lehrkräfte fordern mehr Anstrengungen der Politik für Integration im kommenden Schuljahr

Die Schulen werden nach den Sommerferien vor großen Herausforderungen in Sachen Integration stehen.

Berlin. Lehrergewerkschaften fordern, die Politik müsse mehr tun, um die Schulen auf die Integration der geflüchteten Kinder im kommenden Schuljahr vorzubereiten. „Mit Blick auf das kommende Schuljahr muss sichergestellt werden, dass die Kinder und Jugendlichen, die aus der Ukraine geflüchtet sind, in den Regelunterricht an den Schulen in Deutschland integriert werden“, sagte die Chefin der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft, Maike Finnern, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). „Derzeit erreichen die GEW noch viel zu oft Informationen, dass es lange Wartelisten gibt“, sagte sie. „Dabei fangen in gut fünf Wochen in den ersten Bundesländern die Ferien an.“ Die Gewerkschaftschefin erklärte: „Bisher ist keine Lösung für das neue Schuljahr in Sicht, wenn die Zahl der geflüchteten Kinder und Jugendlichen möglicherweise noch viel höher sein wird.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Kolleginnen und Kollegen erwarten zu Recht mehr Unterstützung für ihre Arbeit.

Maike Finnern,

GEW-Chefin

Willkommens-, Intensiv- oder Sprachklassen seien eine Übergangslösung, so Finnern. „Nach den traumatischen Kriegs- und Fluchterfahrungen ist es wichtig, den Schülerinnen und Schülern wieder Normalität anzubieten und den sozialen Kontakt zu Gleichaltrigen zu ermöglichen“, sagte sie. „Das klappt jedoch nur, wenn Regel-, Sprach- und Willkommensklassen nicht dauerhaft völlig überfüllt sind und die Fördermaßnahmen längerfristig laufen.“

Blick auf die Ballungsräume

Finnern betonte: „Vor allem in Ballungsräumen steigt die Zahl der Schülerinnen und Schüler in den Lerngruppen und Klassen teilweise immens. Deshalb werden bereits kurzfristig Klassenobergrenzen hochgesetzt.“ Die GEW-Chefin sagte: „Die Schulen und Lehrkräfte stemmen dies kurzzeitig, keine Frage, aber die Politik darf die Situation und die Herausforderungen in den Schulen nicht verkennen.“ Sie fügte hinzu: „Die Kolleginnen und Kollegen erwarten zu Recht mehr Unterstützung für ihre Arbeit.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Auch der Chef des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE), Udo Beckmann, sagte dem RND: „Die Kultusministerkonferenz ist jetzt aufgefordert, vorausschauend zu planen und die Schulen auf alles, was kommen kann, gut vorzubereiten.“ Er erklärte, das Schuljahr in der Ukraine sei Ende Mai vorbei. „Es ist zu vermuten, dass dies zu einer neuerlichen sprunghaften Zunahme an geflüchteten Kindern und Jugendlichen führt, da wir wissen, dass einige Eltern die Auswanderung hinausgezögert haben, um den Kindern den Abschluss des Schuljahres zu ermöglichen“, sagte Beckmann.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Spotify Ltd., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

„Die Kultusministerkonferenz ist gefordert, Antworten zu liefern, welche Strategien und Maßnahmen bei welchen möglichen Szenarien an Schule greifen sollen“, sagte er. Es brauche dabei mehr als wohlgemeinte Worte und Allgemeinplätze.

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.