Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Schuld an Knappheit sei die EU

Kreml zu gedrosselten Gasexporten: „Russland bleibt maximal zuverlässiger Lieferant“

Messinstrumente zeigen den Leitungsdruck von Rohrleitungen eines Gasspeichers. (Symbolbild)

Messinstrumente zeigen den Leitungsdruck von Rohrleitungen eines Gasspeichers. (Symbolbild)

Moskau. Ungeachtet deutlich gedrosselter Gaslieferungen nach Deutschland hat Russland seine Rolle als verlässlicher Energieversorger betont. „Russland bleibt ein maximal zuverlässiger Lieferant“, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Montag der Agentur Interfax zufolge.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

+++ Lesen Sie alle aktuellen Entwicklungen in unserem Liveblog +++

Er bekräftigte einmal mehr, dass die Ursache der derzeitigen Lieferreduktion Verzögerungen bei Reparaturarbeiten und fehlende Turbinen seien. „Das ist eine menschengemachte Krise. Sie ist von der EU erschaffen worden“, sagte Peskow.

Russland ist Chinas größter Öllieferant

Russland verdrängte damit nach 19 Monaten wieder Saudi-Arabien von Rang eins der größten Öllieferanten Chinas.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der russische Staatskonzern Gazprom hatte den Gasfluss durch die Ostseepipeline Nord Stream 1 in den vergangenen Tagen deutlich verringert und die Probleme als Folge westlicher Sanktionen dargestellt. Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck hingegen vermutet hinter der Entscheidung politisches Kalkül Moskaus. „Es ist offenkundig die Strategie von (Kremlchef Wladimir) Putin, uns zu verunsichern, die Preise in die Höhe zu treiben und uns zu spalten“, sagte er kürzlich. „Das lassen wir nicht zu.“

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen