Gazakonflikt: Macron setzt auf Beruhigung

  • Der Nahostkonflikt eskaliert seit Tagen.
  • Der französische Staatspräsident Emmanuel Macron will zur Beruhigung beitragen.
  • Die Raketenangriffe der islamistischen Hamas auf Israel verurteile er.
Anzeige
Anzeige

Paris. Nach der Eskalation im Gazakonflikt will der französische Staatspräsident Emmanuel Macron zu einer raschen Beruhigung beitragen.

In einem Telefonat mit dem Palästinenserpräsidenten Mahmud Abbas habe der 43-Jährige die Raketenangriffe der islamistischen Hamas und „anderer terroristischer Gruppen“ auf Israel verurteilt, teilte der Élyséepalast am Donnerstag in Paris mit. Macron habe auch sein Beileid für die zahlreichen Opfer in der palästinensischen Zivilbevölkerung bekundet.

Video
Israel: Die Gewalt eskaliert weiter
2:01 min
Nach Angaben Israels wurden hochrangige Hamas-Vertreter getötet.  © Reuters
Anzeige

Macron will mit israelischen Regierungschef Netanjahu telefonieren

Macron wolle auch mit dem israelischen Regierungschef Benjamin Netanjahu telefonieren. Geplant seien weitere Kontakte mit Partnern in der Region, unter anderem mit dem ägyptischen Präsidenten Abdel Fattah al-Sisi.

Seit Montagabend beschießen militante Palästinenser im Gazastreifen Israel mit Raketen. Israels Armee reagiert darauf mit Angriffen auf Ziele im Gazastreifen, vor allem durch die Luftwaffe.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen