Sabotage in der Ostsee

Sachsens Ministerpräsident Kretschmer fordert Reparatur von Nord Stream 1

Michael Kretschmer (CDU), Ministerpräsident von Sachsen, will das Zukunftszentrum nach Sachsen holen.

Michael Kretschmer (CDU), Ministerpräsident von Sachsen, will eine Reparatur der Gaspipeline Nord Stream 1.

Dresden. Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer hat sich erneut für eine Reparatur der beschädigten Gaspipeline Nord Stream 1 ausgesprochen als Voraussetzung für eine Wiederaufnahme russischer Gaslieferungen in der Zukunft.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

+++ Alle Entwicklungen zum Krieg gegen die Ukraine im Liveblog +++

„Wird der Schaden nicht behoben, ist Nord Stream 1 dauerhaft unbrauchbar“, warnte der stellvertretende CDU-Vorsitzende in den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Samstag). Die verbliebene Röhre müsse zumindest gesichert werden. Die Betreiber sollten dafür sorgen, dass die Pipeline repariert werden kann.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Die Frage nach russischem Erdgas stellt sich nicht, so lange der Krieg tobt“, sagte Kretschmer. Doch müsse Deutschland sich „die Option erhalten, nach Ende des Krieges nicht nur das sehr teure Flüssiggas zu nutzen“.

Es liege im nationalen Interesse zu prüfen, aus welchem Land dann günstigere Gasalternativen erworben werden könnten. Ende September 2022 hatten mehrere Sprengstoffanschläge drei von vier Strängen der Gasleitungen Nord Stream 1 und 2 in der Ostsee zerstört.

Kretschmer gegen langfristigen Verzicht auf russisches Gas

Der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) hat sich für eine Wiederaufnahme russischer Gaslieferungen nach dem Krieg ausgesprochen.

Angesichts der Auswirkungen auf die Wirtschaft besonders im Osten dringt Kretschmer auf einen gesellschaftlichen Konsens über die Energieversorgung der nächsten Jahrzehnte. „Die steigenden Energiepreise nehmen den Unternehmen in ganz Deutschland die Luft.“ Krisenintervention sei richtig, „aber mit hektischen Einzelmaßnahmen lösen wir kein Problem“. Man müsse an die Ursachen heran. „In einem Industrieland darf Energie kein knappes Gut werden.“

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Top Themen

Krieg in der Ukraine
 

Letzte Meldungen