• Startseite
  • Politik
  • G-7-Staaten werfen Russland „bösartige Aktivitäten“ vor: „Wir sind zutiefst besorgt“

G-7-Staaten werfen Russland „bösartige Aktivitäten“ vor: „Wir sind zutiefst besorgt“

  • Nach ihrem Treffen in London werfen die G-7-Außenminister Russland „bösartige Aktivitäten“ vor.
  • Mit diesen Aktivitäten würde das Land demokratische Systeme anderer Staaten untergraben.
  • Auch gegen China erheben die G-7-Minister schwere Vorwürfe.
Anzeige
Anzeige

London. Zum Abschluss ihres dreitägigen Treffens in London haben die G-7-Außenminister Russland und China schwere Vorwürfe gemacht. In einer am Mittwoch verabschiedeten Erklärung bezichtigen sie die Regierung in Moskau „bösartiger Aktivitäten“, um demokratische Systeme anderer Staaten zu untergraben.

Außerdem kritisieren sie erneut die russische Truppenstationierung an der Grenze zur Ukraine. „Wir sind zutiefst besorgt darüber, dass das negative Muster des unverantwortlichen und destabilisierenden Verhaltens Russlands anhält.“

Video
Härterer Kurs gegen Russland und China: Großbritannien will G7-Staaten einschwören
1:27 min
Auch Außenminister Maas bestätigt, dass es bei dem Treffen unter anderem um die chinesische Beteiligung am 5G-Netzwerkausbau gehen soll.  © Reuters
Anzeige

Die G 7 zeigt sich auch besorgt über die sich verschlechternde Menschenrechtssituation in Russland und „das systematische Vorgehen gegen Oppositionsstimmen, Menschenrechtsverteidiger, unabhängige Zivilgesellschaft und Medien“. Sie kritisieren erneut die Inhaftierung des Oppositionellen Alexej Nawalny.

Mit Blick auf China übt die Gruppe der wirtschaftsstarken westlichen Demokratien scharfe Kritik an den Repressionen gegen die muslimische Minderheit der Uiguren in der Region Xinjiang und fordert erneut, den Vereinten Nationen Zugang zu der Region zu gewähren, damit sie sich ein Bild von der Lage machen können.

Auch die Situation in Hongkong wird in der Erklärung angesprochen. „Wir fordern China und die Regierung von Hongkong auf, die gezielte Bekämpfung von Rechten und Freiheiten sowie demokratischen Werten zu beenden“, heißt es darin.

Anzeige

Die Außenminister hatten sich von Montag bis Mittwoch erstmals seit zwei Jahren wieder persönlich getroffen. Sie verabredeten sich für einen späteren Zeitpunkt des Jahres zu einem weiteren Treffen, an dem dann auch afrikanische Außenminister teilnehmen sollen.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen