• Startseite
  • Politik
  • Für Inzidenz unter zehn: Sachsen schafft Maskenpflicht beim Einkaufen ab

Für Inzidenz unter zehn: Sachsen schafft Maskenpflicht beim Einkaufen ab

  • Sachsen lockert seine Corona-Regeln - und kippt die Maskenpflicht in Läden und Supermärkten.
  • Die Voraussetzung dafür ist eine Inzidenz, die unter zehn liegt.
  • Die Neuerung gilt ab Freitag und vorerst bis zum 28. Juli.
Anzeige
Anzeige

Dresden. Sachsen kippt die Corona-Maskenpflicht beim Einkauf ab einer Inzidenz von unter zehn. Das gelte für alle Läden und Supermärkte, sagte Gesundheitsministerin Petra Köpping (SPD) am Dienstag in Dresden.

Im öffentlichen Nahverkehr, in den Gesundheitsdiensten und den körpernahen Diensten wie etwa beim Friseur müsse aber weiterhin generell ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden.

Die neue Regelung gilt ab Freitag zunächst bis zum 28. Juli. Die Sieben-Tage-Inzidenz in Sachsen lag am Dienstag bei 2,2.

RND/epd

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen