Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Ukraine-Krieg

Merz kritisiert Kiew-Reise des Kanzlers: Keine Waffen, zu wenig Konkretes

Friedrich Merz kritisiert die Reise des Kanzlers nach Kiew, weil sie keine konkreten Hilfen brachte - Waffen zum Beispiel.

Berlin. Der CDU-Vorsitzende Friedrich Merz hat Bundeskanzler Olaf Scholz vorgeworfen, der Ukraine bei seinem Besuch in Kiew zu wenig konkrete Zusagen gemacht zu haben: nicht mehr Waffen und keine Unterstützung für einen Sieg des Landes. „Es macht keinen Sinn, einem Land wie der Ukraine den Beitrittsstatus und den Kandidatenstatus (für die EU) zu geben, wenn das Land als Ganzes in seiner Existenz gefährdet ist“, sagte Merz dem Fernsehsender Welt. „Und da finde ich muss Europa, da finde ich muss auch die Bundesregierung der Bundesrepublik Deutschland mehr tun, als jetzt einen Status zu verleihen, für eine Zeit, die eben erst nach diesem Krieg überhaupt realistischerweise beginnen kann. Wir müssen, meine ich, schon etwas mehr sagen auch zur physischen Existenz dieses Staates, die ja nun von Russland massiv bedroht wird.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Ukraine müsse den Krieg gewinnen - in dem Sinne, dass sie die russische Armee zumindest bis an die Kontaktlinie zurückdränge, die vor Kriegsbeginn am 24. Februar 2022 bestanden habe, sagte Merz. „Und ich hätte mir in der Tat vom deutschen Bundeskanzler eine klarere Sprache gewünscht.“ Seiner Ansicht nach wäre es gut gewesen, wenn die vier Staats- und Regierungschefs eine gemeinsame Sprache auch gegenüber Russland gesprochen hätten. „Dazu sind sie offensichtlich nicht in der Lage, weil der Dissens auf der europäischen Seite zu groß ist.“

„Deutschland tut nach meiner Überzeugung unverändert zu wenig“

Weder habe Scholz neue Zusagen für Waffenlieferungen gemacht, noch würden die Versprechen der Vergangenheit erfüllt. „Da tut Deutschland nach meiner Überzeugung unverändert zu wenig“, sagte Merz. Auch der vereinbarte Ringtausch mit Tschechien, das für die Abgabe sowjetischer Waffen an die Ukraine deutsche Schützenpanzer erhalten soll, funktioniere nicht. „Hier wird ganz offensichtlich gebremst, verzögert bei den Waffenlieferungen. Und wir haben bis zum heutigen Tag keine richtige Erklärung dafür.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Grundsätzlich sei es aber richtig gewesen, dass Scholz in die Ukraine gereist sei - auch wenn die Reise ein wenig zu spät komme.

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Spiele entdecken