• Startseite
  • Politik
  • Friedensnobelpreis: Thunberg, Nawalny – oder Trump? Das sind die Favoriten

Thunberg, Nawalny oder Trump – Experten nennen ihre Favoriten für Friedensnobelpreis

  • Am 9. Oktober wird der Friedensnobelpreis verliehen und wie immer wird über mögliche Favoriten spekuliert.
  • Ganz oben auf der Liste könnten Journalisteverbände stehen, die sich für die Pressefreiheit einsetzen.
  • Aber auch der Kampf gegen den Klimawandel und Russlands Oppositioneller Alexej Nawalny sind im Gespräch.
Anzeige
Anzeige

Frankfurt a.M., Oslo. Pressefreiheit, Klimawandel und Gesundheit könnten die Themen für den kommenden Friedensnobelpreis sein. Eine Woche vor der Bekanntgabe der oder des diesjährigen Geehrten am 9. Oktober gelten Aktive dieser Bereiche als Favoriten für die Auszeichnung.

Journalistenverbände, Kämpferinnen gegen den Klimawandel und Engagierte im Einsatz gegen die Corona-Pandemie werden unter Experten und in Wettbüros hoch gehandelt.

Laut dem Nobelkomitee in Oslo gingen für dieses Jahr 318 Nominierungen ein, 211 für Persönlichkeiten und 107 für Organisationen. Das ist die bislang vierthöchste Zahl von Vorschlägen – nach dem Rekord von 376 im Jahr 2016.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Möglicher Platz eins: Journalistenverbände

Der Leiter des Osloer Friedensforschungsinstituts Prio, Henrik Urdal, hat wie jedes Jahr eine Favoritenliste erstellt. Auf Platz eins sieht er das Komitee zum Schutz von Journalisten (CPJ) in New York: “Der Friedensnobelpreis für das CPJ wäre eine Anerkennung für das Liefern verlässlicher und unabhängiger Informationen, was wiederum Regierungen ermöglicht, in Krisen und Konflikten gute Entscheidungen zu treffen.” Zu dieser Kategorie zähle auch Reporter ohne Grenzen.

Letztere sieht der norwegische Historiker Asle Sveen an der Spitze: Der Friedensnobelpreis für die Organisation wäre ein Signal dafür, wie wichtig unabhängige Berichterstattung sei, nicht zuletzt in repressiven und autoritären Regimen wie China und Belarus, zitierte ihn das Onlineportal NewsInEnglish.no.

Anzeige

Greta Thunberg und die WHO

Auf Platz zwei steht bei Sveen die Klimaaktivistin Greta Thunberg. In Wettbüros zählt die 17-jährige Schwedin und Trägerin des Alternativen Nobelpreises wie schon vergangenes Jahr zu den Favoriten.

Anzeige
1 von 13
1 von 13
2020 ging die Auszeichnung an das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen. Die UN-Organisation werde damit unter anderem für ihre Bemühungen im Kampf gegen den Hunger sowie ihren Beitrag zur Verbesserung der Friedensbedingungen in Konfliktgebieten ausgezeichnet, hieß es bei der Bekanntgabe.  @ Quelle: imago images/ZUMA Press

In Zeiten von Covid-19 gilt das auch für die Weltgesundheitsorganisation (WHO): Obwohl teils für ihren Umgang mit der Krise kritisiert, habe die WHO bereits anfänglich erklärt, dass es sich um eine Pandemie handele.

Neuseelands Regierungschefin Jacinda Ardern sehen die Buchmacher ebenfalls ganz oben. Hoch gehandelt wird bei manchen auch US-Präsident Donald Trump.

Nawalny und Ilham Tohti

Prio-Chef Urdal setzt deutlich andere Prioritäten: Auf Platz zwei steht bei ihm die sudanesische Aktivistin Alaa Salah, gefolgt vom russischen Regimekritiker Alexej Nawalny. Der uigurische Wissenschaftler Ilham Tohti aus China und der Aktivist Nathan Law Kwun-chung aus Hongkong hätten ebenfalls gute Chancen. Als weitere Favoritinnen listet er die jungen Friedensaktivistinnen Hadscher Scharif (Libyen) und Ilwad Elman (Somalia).

Der Friedensnobelpreis wurde von dem schwedischen Chemiker und Industriellen Alfred Nobel (1833-1896) gestiftet. Der Erfinder des Dynamits widmete die Ehrung Verdiensten um Völkerverständigung, Abrüstung und Frieden. In diesem Jahr wurde das Preisgeld von 9 auf 10 Millionen Kronen angehoben (über 950.000 Euro).

Anzeige

In der Geschichte der seit 1901 verliehenen Auszeichnung war eine Reihe von Preisträgern umstritten: In jüngster Zeit galt das besonders für US-Präsident Barack Obama 2009 und die EU 2012. Traditionell wird der Preis am 10. Dezember in Oslo überreicht, dem Todestag Nobels. 2019 ging er an den äthiopischen Ministerpräsidenten Abiy Ahmed Ali.

RND/epd

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen