• Startseite
  • Politik
  • Friedensgespräche: Taliban und afghanische Regierung klären Verfahrensfragen

Friedensgespräche: Taliban und afghanische Regierung klären Verfahrensfragen

  • Seit Mitte September sprechen die Taliban mit Vertretern der afghanischen Regierung über Frieden.
  • Nun sollen die Parteien wesentliche Fragen zum Verfahren der Verhandlungen geklärt haben.
  • Der Konflikt im Land geht indes weiter.
Anzeige
Anzeige

Doha/Kabul. Mehr als zwei Monate nach Beginn der afghanischen Friedensverhandlungen haben die Konfliktparteien nach Angaben der Taliban einen ersten wichtigen Fortschritt erzielt. Unterhändler der militant-islamistischen Gruppe und der Republik hätten in Katar wesentliche Verfahrensfragen für die Verhandlungen geklärt, teilte Talibansprecher Mohammed Naeem am Samstag mit. Kabuls Unterhändler äußerten sich zunächst nicht.

Beide Konfliktseiten einigten sich den Taliban zufolge auf 21 Grundsätze für die eigentlichen inhaltlichen Verhandlungen. Die Vereinbarung sei am 15. November in der katarischen Hauptstadt Doha ausgehändigt worden.

Berichte des afghanischen Senders Tolonews über einen Durchbruch hatte die Regierungsseite jüngst noch dementiert. Regierungssprecher Sedik Sedikki sagte am Mittwoch, dass einige Forderungen der Taliban nicht mit der Verfassung vereinbar seien. Details nannte Sedikki nicht.

Seit dem 12. September sprechen die Taliban mit Vertretern der afghanischen Republik über Frieden. Der Prozess war im Streit um die Verfahrensfragen ins Stocken geraten.

Anzeige

Eine Waffenruhe lehnen die Taliban weiter ab. Das Gastgeberland Katar hatte die Rolle eines Vermittlers eingenommen. Der Konflikt im Land geht brutal weiter.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen