Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Sondervermögen gegen Krisenspirale

Fridays for Future fordert 100 Milliarden Euro für den Klimaschutz

Die Klimaaktivistin Luisa Neubauer spricht in der Pressekonferenz von Fridays for Future im Haus der Bundespressekonferenz und zeigt ein Bild eines Waldbrandes.

Die Klimaaktivistin Luisa Neubauer spricht in der Pressekonferenz von Fridays for Future im Haus der Bundespressekonferenz und zeigt ein Bild eines Waldbrandes.

Berlin. Der deutsche Ableger der Klimaschutzbewegung Fridays for Future fordert ein Sondervermögen von 100 Milliarden Euro für den Klimaschutz. Die Wurzeln der Energiekrise und der Klimakrise seien dieselben: „Unsere Abhängigkeit von fossilen Energien. Und genau die muss beendet werden“, erklärte die Aktivistin Luisa Neubauer am Dienstag in Berlin. „Wenn jetzt nicht massiv in die schnelle Transformation weg von Kohle, Öl und Gas investiert wird, dann haben wir keine Chance aus der Krisenspirale rauszukommen.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Aus dem neuen Finanztopf sollen nach Vorstellungen von Fridays for Future Maßnahmen zur Beschleunigung der Energiewende bezahlt werden - ein 9-Euro-Ticket, der Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs und eine „Sanierungsoffensive“. Ein Teil solle als Klimafinanzierung an Länder des globalen Südens gehen. Die Summe soll durch eine Abschöpfung von übermäßigen Unternehmensgewinnen und eine Lockerung der Schuldenbremse, die der Neuverschuldung des Bundes enge Grenzen setzt, eingenommen werden, so die Bewegung. Auch könnten Subventionen für die Nutzung fossiler Rohstoffe abgebaut werden.

Klimaaktivistin Neubauer: „Man kann nicht unbegrenzt Kompromisse mit dem Weltklima machen“

Lange hat man von der Klimaschutzbewegung Fridays for Future nichts gehört. Doch nun meldet sich Aktivistin Luisa Neubauer zu Wort.

Kritik an Entlastungspaketen der Regierung

Klima- und Energiekrise bedingten einander, so Fridays for Future. „Die Angst vor den Nebenkostenabrechnungen ist eine direkte Konsequenz einer Politik, die sich zu lange geweigert hat, eine echte Energieunabhängigkeit auf Basis erneuerbarer Energien einzuleiten.“ Die aktuellen Entlastungspakete der Bundesregierung träfen mit konkreter und rascher Hilfen einen Punkt, griffen aber zu kurz. Jene, die es am meisten bräuchten, würden zu wenig entlastet, zudem bewirkten sie zu wenig für den ökologischen Umbau.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, erklärte, gute Klimapolitik sei auch gute Wirtschaftspolitik. „Deutschland wird seine vielen guten Arbeitsplätze und hohe Wettbewerbsfähigkeit seiner Unternehmen nur dann schützen können, wenn wir die ökologische Transformation stark beschleunigen.“ Deutschland und Europa müssten angesichts von Krieg und Energiekrise den Ausstieg aus fossilen Energieträgern beschleunigen. „Dies erfordert hohe öffentliche und private Investitionen.“

Für den 23. September hat Fridays for Future zu einem neuen globalen Klimastreik aufgerufen.

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Top Themen

Krieg in der Ukraine
 

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken