• Startseite
  • Politik
  • "Fridays for Future"-Demo am 18.08.2020: Bundesweiter Protest für Verkehrswende

Vor Klima-Streik: “Fridays for Future” demonstriert für Verkehrswende

  • Am Freitag, 18. September kommt es in mehreren deutschen Städten zu Kundgebungen der Schülerbewegung “Fridays for Future”.
  • Die Demonstrationen für eine klimagerechte Verkehrswende finden eine Woche vor der angekündigten Großdemo in Hamburg statt.
  • Bei den Protesten am Freitag soll es vor allem um die Verbesserung des öffentlichen Nahverkehrs gehen.
Anzeige
Anzeige

Hannover, Osnabrück. Eine Woche vor dem ersten globalen Klimastreik seit Ausbruch der Corona-Pandemie will die Schülerbewegung “Fridays for Future” mit Kundgebungen und Demonstrationen für eine Verkehrswende werben. An diesem Freitag (18. September) gibt es in rund 30 deutschen Städten Aktionen, kündigte “Fridays for Future” an. In Niedersachsen wollen sich Aktivisten aus Hannover, Osnabrück und Hann. Münden an dem Aktionstag beteiligen.

“Fridays for Future”: ÖPNV “systematisch kaputtgespart”

Der Umbau des Verkehrssektors sei eine der Schlüsselfragen für das Erreichen des 1,5 Grad-Ziels, heißt es in dem Aufruf: "Er ist in Deutschland nicht nur einer der Sektoren mit den höchsten CO2-Emissionen, sondern auch der einzige, in dem die Emissionen in den letzten Jahren weiter gestiegen sind." 75 Prozent dieser Emissionen seien auf den Individualverkehr zurückzuführen.

Der Öffentliche Personen-Nahverkehr (ÖPNV) sei in den vergangenen Jahren "systematisch kaputtgespart" worden, erklärte "Fridays for Future". Für eine klimagerechte Verkehrswende seien Alternativen aber unverzichtbar. Nur wenn Busse und Bahnen überall regelmäßig und pünktlich kämen, könnten alle Menschen klimafreundlich mobil sein.

Gleichzeitig gebe es eine "wirklich gerechte" Verkehrswende nur mit guten Arbeitsbedingungen für die Beschäftigten im ÖPNV. Deswegen unterstütze "Fridays for Future" die Beschäftigten in der anstehenden Tarifauseinandersetzungen. "Wir alle wollen einen guten und gerechten ÖPNV, saubere Luft in den Städten und eine gute und bezahlbare Anbindung an den ländlichen Raum."

Anzeige
Video
Autogipfel löst Kontroverse aus - Verkehrswende oder Förderung von Verbrennungsmotoren?
2:56 min
Umweltverbände fordern eine Verkehrswende, Bundesverkehrsminister Scheuer befürwortet die Förderung von Verbrennungsmotoren.  © Reuters

Eine Woche später, am 25. September will “Fridays for Future” erstmals wieder eine Großkundgebung abhalten. Die Demo mit Tausenden Anhängern findet in Hamburg anlässlich des sechsten Globalen Klimastreiks statt.

RND/epd/pf

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen