Fridays for Future begleitet Koalitionsgespräche mit Protesten

Teilnehmer an der Demonstration der Klimaschutzbewegung "Fridays For Future Berlin" stehen im Invalidenpark.

Teilnehmer an der Demonstration der Klimaschutzbewegung "Fridays For Future Berlin" stehen im Invalidenpark.

Berlin. Mehrere hundert Menschen haben am Freitag in Berlin bei einer Demonstration von „Fridays for Future“ die künftige Bundesregierung zu konsequentem Klimaschutz aufgerufen. Vor der Landesvertretung von Rheinland-Pfalz, wo sich Vertreter von SPD, Grünen und FDP zu Koalitionsgesprächen verabredet hatten, wurde unter anderem gefordert, Maßnahmen zur Einhaltung des 1,5-Grad-Ziels im Koalitionsvertrag festzuschreiben. Es gehe darum, die Klimakrise aufzuhalten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

An der Demonstration, die am Invalidenpark startete, beteiligten sich nach Angaben der Klimaschützer rund 500 Menschen, angemeldet waren 200. „Die Politik der kommenden Legislaturperiode entscheidet darüber, ob Deutschland noch einen gerechten Beitrag zur Einhaltung der 1,5-Grad-Grenze leisten kann“, erklärte Clara Duvigneau von „Fridays for Future“.

Die künftigen Koalitionsparteien müssten Verantwortung übernehmen und „einen konsequent 1,5-Grad-kompatiblen Koalitionsvertrag verhandeln, um dem selbst gestellten Anspruch einer Klimaregierung gerecht zu werden“. Dafür müssten „Klima und soziale Gerechtigkeit in den Mittelpunkt der Politik gestellt werden anstatt Profite und Wachstum“, betonte die Sprecherin.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/epd

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken