• Startseite
  • Politik
  • Freiheiten für Corona-Geimpfte und Genesene: Diese Regeln gelten ab Sonntag

Freiheiten für Geimpfte: Diese Regeln gelten ab Sonntag

  • Geimpfte und Genesene könnten bereits ab dem Wochenende von Erleichterungen profitieren.
  • Nachdem der Bundestag zugestimmt hat, zog der Bundesrat am Freitag nach.
  • Eine Verordnung sieht vor, dass Kontakt- und Ausgangsbeschränkungen für Immunisierte wegfallen.
Andreas Flammang
|
1:05 min
Immer mehr Menschen sind gegen Corona geimpft. Für sie gibt es im Alltag künftig deutlich weniger Regeln. Die Masken aber werden auch Geimpfte und von Corona Genesene so schnell nicht los.  © dpa
Anzeige
Anzeige

Berlin. Der Bundestag hat am Donnerstag mit großer Mehrheit für Erleichterungen gegen Corona Geimpfte und Genesene zugestimmt. Am Freitag folgte der Bundesrat.

Mit der Zustimmung der Länder geht es jetzt ganz schnell: Schon am Wochenende erhalten geimpfte und genesene Personen wieder mehr Freiheiten in der Corona-Pandemie. Sonntag können sie in Kraft treten, hieß es am Freitag aus dem Bundesjustizministerium.

Diese Regeln sollen gelten:

Anzeige

Wer von den Erleichterungen profitiert

Die geplanten Erleichterungen sollen für Immunisierte gelten. Dazu zählen zwei Gruppen – Personen, die eine Infektion überstandenen haben und Geimpfte.

Aus dem Impfzentrum in die Freiheit?

So schnell geht es allerdings nicht. Erst bei einem vollständigen Impfschutz fallen manche Einschränkungen weg. Der ist ab 14 Tagen nach allen notwendigen Corona-Spritzen erreicht. Bei Genesenen darf die Infektion nicht länger als ein halbes Jahr zurückliegen.

Anzeige
Hauptstadt-Radar Der RND-Newsletter aus dem Regierungsviertel mit dem 360-Grad-Blick auf die Politik im Superwahljahr. Immer dienstags, donnerstags und samstags.

Was das für das Testen bedeutet

Anzeige

Negative Corona-Tests sind an vielen Stellen eine Zugangsvoraussetzung. Dazu zählen Friseure, Zoos und Geschäfte. Mit den neuen Regeln soll das für vollständig Geimpfte und Genesene einfacher werden. Die Verordnung sieht vor, dass sie mit negativ getesteten Menschen gleichgestellt werden.

Video
Bundestag beschließt Lockerungen für Geimpfte und Genesene
1:19 min
Die Koalition sowie Linke und Grüne stimmten dafür. Die AfD sprach von einem weiteren Schritt zu einer Impflicht durch die Hintertür.  © Reuters

Was das für Kontakte bedeutet

Ab dem Wochenende könnten Immunisierte von Ausnahmen bei den Kontaktbeschränkungen profitieren. Sie sollen sich mit einer unbegrenzten Personenanzahl treffen können, sofern alle vollständig geimpft oder genesen sind. Treffen sie sich mit Nichtimmunisierten werden die Immunisierten nicht mitgezählt.

Was das für Ausgangsbeschränkungen bedeutet

Anzeige

Die Bundesnotbremse hat Ausgangsbeschränkungen zwischen 22 Uhr und 5 Uhr vorgesehen, wenn in einem Landkreis die Sieben-Tage-Inzidenz drei Tage lang über 100 liegt. Erst am Mittwoch hatte das Bundesverfassungsgericht Eileinträge gegen die Regelung abgelehnt. Nun sieht die neue Verordnung vor, dass für Immunisierte eine Ausnahme gilt: Für sie sollen die Ausgangsbeschränkungen wegfallen.

Was das für die Quarantäne bedeutet

Wer Kontakt zu Corona-Infizierten hatte, muss eigentlich in Quarantäne. Doch für vollständig Geimpfte und Genesene fällt diese Einschränkung mit den geplanten Neuerungen weg.

Das gilt in einigen Fällen auch für diejenigen, die aus dem Ausland einreisen und eigentlich in Quarantäne müssten. Es sei denn, es handelt sich um ein Virusvariantengebiet oder eine Person hat sich mit einer in Deutschland noch nicht verbreiteten Virusvariante angesteckt. Dann gelten die Quarantänepflichten weiter.

Das bleibt auch für Immunisierte bestehen

Nicht alle Beschränkungen fallen für Immunisierte weg. Sie müssen beispielsweise weiterhin die allgemeinen Hygieneregeln einhalten. Dazu zählt die Maskenpflicht an manchen Orten und das Abstandhalten.

RND mit Material von dpa und epd

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen