• Startseite
  • Politik
  • Freie Wahl von Corona-Impfstoff: Ethikrat-Vorsitzende ist im Moment dagegen - falsche Zeit für Extrawünsche

Ethikrat-Vorsitzende gegen freie Wahl von Impfstoff - im Moment

  • Sollte man sich den Impfstoff frei aussuchen können?
  • Die Vorsitzende des Deutschen Ethikrats ist im Moment dagegen, denn jetzt sei nicht die Zeit für Extrawünsche.
  • Anders sieht das ihrer Ansicht nach aber aus, wenn die Impfstoffknappheit überwunden ist.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Die Vorsitzende des Deutschen Ethikrats, Alena Buyx, hat sich gegen eine freie Wahlmöglichkeit des Corona-Impfstoffs ausgesprochen. „Jetzt ist eher nicht die Zeit, Extrawünsche zu äußern“, sagte Buyx der „Rheinischen Post“.

Derzeit bestehe noch eine große Knappheit und eine enorme organisatorische Herausforderung. Sobald die Impfstoff-Knappheit aber überstanden sei, solle sich jeder seine Vakzin aussuchen dürfen, so Buyx weiter.

Video
Gesundheitsminister Spahn: „Wenn ein Impfstoff zugelassen ist, wirkt er auch“
1:29 min
Dabei solle der Impfstoff von Astrazeneca eine zentrale Rolle spielen, sagte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn in Berlin.  © Reuters
Anzeige

Mit dem Impfstoff des britisch-schwedischen Herstellers Astrazeneca, der dieses Wochenende erstmals in Deutschland ausgeliefert wurde, sind in der EU mittlerweile drei Impfstoffe verfügbar. Während die Mittel von Moderna und Biontech eine Wirksamkeit von 94 und 95 Prozent haben, sind es bei Astrazeneca nach einer neuen Studie nach der ersten Impfung nur 76 Prozent - und bis zu 82 Prozent nach der zweiten.

Einige Pflegekräfte sollen Zwei-Klassen-Impfungen fürchten, wenn sie Astrazeneca bekommen.

Die Vorsitzende des Deutschen Ethikrats hat zudem für Verständnis für den Überdruss der Corona-Maßnahmen geworben. „Ich glaube, der Frust kommt zum einen daher, dass der Lockdown schon so lange dauert, und - seien wir ehrlich - es derzeit ein wenig freudvolles Leben ist.“

Anzeige

Sie plädiert daher für eine positivere Kommunikation in der Pandemie. Eine Debatte, die nur auf Negatives fokussiert sei, sei nicht hilfreich. „Kritik und Debatte sind sehr wichtig, aber wir brauchen auch ein wenig Zuversicht für das Durchhalten.“

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen