• Startseite
  • Politik
  • Frauenhass und Sexismus im Netz: Das Internet darf nicht dem Hass überlassen werden

Das Internet darf nicht dem Hass überlassen werden

  • Die sozialen Medien sind längst ein wichtiger Teil unserer Gesellschaft.
  • Hass und Hetze sorgen jedoch dafür, dass dort viele verstummen – vor allem junge Frauen und Angehörige von Minderheiten.
  • Wir dürfen das Internet und die sozialen Medien nicht den lauten Hetzern überlassen, kommentiert Felix Huesmann.
|
Anzeige
Anzeige

Das Internet ist voller Hass. Beleidigungen, Bedrohungen, gar sexuelle Belästigungen sind in den sozialen Medien an der Tagesordnung. Eine aktuelle Studie der Denkfabrik Reset liefert nun den empirischen Beweis für etwas, das bereits seit Langem erkennbar ist: Betroffen vom digitalen Hass sind auch in Deutschland vor allem Frauen, besonders junge, und Angehörige von Minderheiten.

Das ist fatal und darf von unserer Gesellschaft nicht geduldet werden. Denn die Gesellschaft – das ist auch, was online geschieht. Die sozialen Medien sind nicht bloß irgendein Zeitvertreib, sie sind ein Ort des Austausches, der Information, der politischen Willensbildung. Sie sind ein Ort, an dem Demokratie gemacht und gelebt wird, gerade im Bundestagswahljahr 2021.

Hauptstadt Radar Der RND-Newsletter aus dem Regierungsviertel mit dem 360-Grad-Blick auf die Politik im Superwahljahr. Immer dienstags, donnerstags und samstags.
Anzeige

Der Hass lässt Menschen verstummen

Doch wie in der alten analogen Welt, ist auch der Zugang zu diesem digitalen Raum nicht gleich verteilt. Wer besonders häufig von Hass betroffen wird, der zieht sich eher zurück, äußert nicht mehr, was er – und noch öfter: sie – denkt.

Ohne klare Schranken durch die Betreiber der Social-Media-Plattformen, den Staat und die Zivilgesellschaft bleiben vor allem die Bedroher, Beleidiger und Belästiger zurück. Jene, die am lautesten brüllen und sich deshalb ohnehin für die Mehrheit halten.

Verheerende Effekte für die Gesellschaft

Die individuellen Auswirkungen des digitalen Hasses auf seine Opfer sind schlimm. Der Effekt für die Gesellschaft ist verheerend. Die Bundesregierung hat sich in den vergangenen Jahren bereits angeschickt, stärker gegen Hass und Hetze vorzugehen. Dem politischen Druck folgend sind auch die Social-Media-Plattformen nicht mehr so lethargisch wie noch vor wenigen Jahren. Doch jede Hasskampagne, jede durch das Netz geschickte Vergewaltigungsdrohung zeigt: Es ist nicht genug.

Eine Demokratie kann im 21. Jahrhundert nicht ohne demokratische digitale Räume funktionieren. Überlassen wir sie also nicht den Hetzern.

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen