• Startseite
  • Politik
  • Frankreich und Polen fordern verstärkte Impfstoffproduktion in Europa

Frankreich und Polen fordern verstärkte Impfstoffproduktion in Europa

  • Frankreich und Polen fordern eine stärkere Impfproduktion in Europa.
  • „Wir müssen auch das Europa der Gesundheit stärken, indem wir unsere Produktionskapazitäten für Impfstoffe erhöhen“, sagte Frankreichs Präsident Emmanuel Macron.
  • Unterstützt wird er von Polens Präsident Mateusz Morawiecki.
Anzeige
Anzeige

Paris. Angesichts der Verzögerungen haben Frankreich und Polen beim Impfen gegen Covid-19 mehr Produktion in Europa gefordert. „Wir müssen auch das Europa der Gesundheit stärken, indem wir unsere Produktionskapazitäten für Impfstoffe erhöhen“, sagte Frankreichs Präsident Emmanuel Macron bei einem Treffen mit dem polnischen Regierungschef Mateusz Morawiecki am Mittwoch in Paris.

Das gelte aber auch für andere kritische Medizinprodukte. Morawiecki betonte, dass „die Europäisierung einiger Sektoren der Produktion“ wichtig sei. Was aus Europa ausgelagert wurde, müsse wieder zurückgeholt werden.

Video
Nach Impfstopp: Mit Astrazeneca Geimpfte fordern zweite Dosis ein
1:41 min
Die erste Impfung wurde ohne Komplikationen verabreicht und nun freute sich Annette Swertz bereits auf den zweiten Termin.  © Reuters
Anzeige

Macron erklärte, dass er hinter der Kritik von EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen am Pharmakonzern Astrazeneca wegen der Lieferschwierigkeiten beim Impfstoff stehe. Er unterstütze die Aufforderung der Kommission an die Labore, ihre Aufträge zu erfüllen, sagte Macron. Der französische Staatschef betonte dabei die Wichtigkeit der Solidarität innerhalb Europas - aber auch mit Blick auf die ärmsten Länder der Welt.

Anzeige

„Wir sind uns bestimmter Schwierigkeiten bewusst, aber gleichzeitig unterstreichen wir, wie wichtig es ist, dass ganz Europa auf diesem Feld solidarisch agiert“, sagte auch Morawiecki. Das Impftempo und die Impfprogramme, die Zusammenarbeit mit der EU-Kommission und das Antreiben der einzelnen Impfstoffproduzenten seien die fundamentalen Aufgaben, die gemeinsam gemeistert werden müssten, so der polnische Regierungschef. „Heute prüfen wir unsere Fähigkeit, auf die größte Krise seit dem Zweiten Weltkrieg zu reagieren.“

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen