Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Neuauflage von 2017

Präsidentschaftswahl in Frankreich: So lief das TV-Duell zwischen Macron und Le Pen

Eine Woche vor der Stichwahl in der französischen Präsidentschaftswahl haben sich der amtierende Präsident Emmanuel Macron (links) und Herausforderin Marine Le Pen von der rechtsextremen Partei Rassemblement National in einem TV-Duell gemessen.

Paris. In den vergangenen Tagen hat Marine Le Pen sich ausgeruht. Sie fuhr ihr Wahlkampfprogramm herunter und zog sich zurück, um konzentriert arbeiten zu können. Denn bei der Vorbereitung des einzigen Fernsehduells gegen Emmanuel Macron gestern Abend, vier Tage vor der zweiten Runde der französischen Präsidentschaftswahl, wollte sie es besser machen als vor fünf Jahren.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Schon 2017 war die Rechtspopulistin in die Stichwahl gegen Macron, der damals noch ein politischer Newcomer war, eingezogen. Ihre ohnehin geringen Gewinnchancen verdarb sie sich allerdings völlig durch eine desaströse Selbstpräsentation in der TV-Debatte zwischen den beiden Wahlrunden.

Macron gegen Le Pen: TV-Duell vor der Stichwahl am Sonntag

Die Stichwahl in Frankreich findet am Sonntag statt. Es sind die gleichen Kandidaten wie bereits bei den Wahlen im Jahr 2017.

Konfus blätterte sie damals in ihren Zetteln, während Macron ganz ohne Notizen klar und konzentriert argumentierte, verwechselte sogar die Namen großer französischer Konzerne. Die 53-Jährige selbst sagte, die erniedrigende Erfahrung habe wie ein „Fußtritt in den Hintern“ gewirkt. Medien zufolge hatte sie sogar mit einem jungen Mann geübt, der Macron optisch ähnelte.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Le Pen professioneller als 2017

Tatsächlich trat die Rechtspopulistin am Mittwochabend ruhiger, präziser und professioneller auf. Sie werde den „Franzosen wieder ihr Geld zurückgeben“, versprach Le Pen, die sich als „Sprachrohr“ der Schwächsten präsentierte. Auch als er ihr Inkohärenz vorwarf, blieb sie ruhig: Sie wolle zwar die Mehrwertsteuer auf alle Energieprodukte von 20 auf 5,5 Prozent senken, um die Kaufkraft der Menschen zu schützen.

„Aber als Abgeordnete in der Nationalversammlung haben Sie gegen unsere Deckelung der Gaspreise gestimmt, die wir eingesetzt haben. Warum, Frau Le Pen?“ Sie wolle das System von Grund auf erneuern und aus dem europäischen Energiemarkt aussteigen, erwiderte sie mit zusammengekniffener Miene. „Sie machen einen schweren Fehler“, kommentierte Macron. „Europa muss man reformieren, nicht verlassen.“ Sie wolle in der EU bleiben, aber zutiefst ändern, sagte Le Pen. Die Forderung nach einem Frexit hat sie inzwischen aus ihrem Programm genommen. Sie gehörte 2017 zu den Gründen, warum die Menschen ihr nicht vertrauten.

Unangenehm war für sie auch das Thema Ukraine-Krieg. Macron sagte, die Rolle Frankreichs und Europas sei, das von Russland angegriffene Land mit Ausrüstung und finanziell zu unterstützen. Seiner Rivalin warf er vor, im Jahr 2014 als eine der ersten Politikerinnen weltweit die völkerrechtswidrige Annexion der Krim durch Russland anerkannt zu haben. „Und warum haben Sie das gemacht? Weil sie von den russischen Machthabern abhängen.“ Kurz zuvor habe ihre Partei bei einer russischen Bank einen Kredit aufgenommen, den sie noch immer abbezahle. „Wenn Sie nach Russland fahren, sprechen Sie nicht über Politik, sondern über Ihre Bankgeschäfte.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Experten: Duell hat keinen entscheidenden Einfluss

Während Le Pens größte Herausforderung darin bestand, kompetent aufzutreten, ging es bei ihm vor allem darum, seine Rivalin nicht herablassend zu behandeln – denn der Vorwurf der Arroganz verfolgt den 44-jährigen ehemaligen Banker und Absolventen von Elitehochschulen. „Hören Sie auf, alles durcheinanderzubringen, das ist doch nicht möglich“, entfuhr es ihm dennoch, als sie ihm vorwarf, der hohe Schuldenberg gehe nur zu einem Drittel auf die Corona-Krise zurück.

Französischer Linksaußen-Kandidat Mélenchon fordert: „keine einzige Stimme für Le Pen“

Der französische Linksaußen-Kandidat Jean-Luc Mélenchon hat seine Anhänger dazu aufgerufen, nicht für die rechte Kandidatin Marine Le Pen zu stimmen.

Expertinnen und Experten zufolge dürfte ein einziges Duell so kurz vor der Wahl am Sonntag keinen entscheidenden Einfluss auf das Ergebnis haben. „Historisch haben wir nie eine Debatte erlebt, die die Wahlabsichten wirklich verändert hat“, sagte Matthieu Gallard vom Meinungsforschungsinstitut Ipsos. Die stärkste Wirkung habe noch jenes Duell von 2017 gehabt, als Le Pen um 5 bis 6 Punkte zurückfiel und schließlich 34 Prozent erhielt. Ein Sieg war damals außer Sichtweite. Das ist heute nicht mehr so. Umfragen sehen sie zwischen 44,5 und 47 Prozent.

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.