• Startseite
  • Politik
  • Frankreich: Impfpflicht für Pflegepersonal gilt ab 15. September

Frankreich: Die Impfpflicht für Pflegepersonal gilt

  • Der heutige Mittwoch ist der Stichtag für alle in Frankreich, die im Gesundheits- und Pflegebereich arbeiten, um zumindest einmal gegen Corona geimpft zu sein.
  • Nur ein geringer Anteil der Betroffenen widersetzte sich – auch alle anderen in Frankreich, die reisen oder sich ein Sozialleben bewahren wollen, können dies nur noch mit doppeltem Impfschutz.
  • Das erklärt die hohe Impfquote.
|
Anzeige
Anzeige

Paris. Manche haben bis zur letzten Minute gewartet, bevor sie sich doch noch impfen ließen. Francis Dufour, Krankenpfleger in einem psychiatrischen Krankenhaus in Clermont nördlich von Paris, gehörte dazu. „Ich kann nicht auf mein Gehalt verzichten“, begründete er den Schritt gegenüber der Zeitung „Le Monde“. In seiner Arbeitsstelle herrsche schlechte Stimmung, denn Kolleginnen und Kollegen, die die Impfung verweigerten, fühlten sich wie „Ausgestoßene“. Darüber hinaus wird ihr Arbeitsvertrag künftig ausgesetzt.

Der heutige Mittwoch ist der Stichtag für alle in Frankreich, die im Gesundheits- und Pflegebereich arbeiten, aber auch für Apotheker und Apothekerinnen, Medizinstudentinnen und -studenten, Rettungskräfte und Feuerwehrleute, um zumindest einmal gegen das Coronavirus geimpft zu sein. Allen anderen droht die Suspendierung. Bis 15. Oktober bleibt noch Zeit für die zweite Dosis. Das hat Präsident Emmanuel Macron vor zwei Monaten angekündigt – entgegen vorherigen Versprechen, keine Impfpflicht einzuführen.

Doch die französische Impfkampagne war damals ins Stocken geraten und die Sorge vor einem massiven Wiederanstieg der Infektionszahlen und einer Überlastung der Krankenhäuser groß. Macrons Ankündigung zeigte Wirkung: Hatten sich bis dahin nur gut die Hälfte der Menschen in den betroffenen Berufsgruppen impfen lassen, so waren es bei der letzten Erhebung vor einer Woche 88 Prozent des Pflegepersonals und 94 Prozent der Ärzte.

Anzeige
Die Pandemie und wir Der neue Alltag mit Corona: In unserem Newsletter ordnen wir die Nachrichten der Woche, erklären die Wissenschaft und geben Tipps für das Leben in der Krise ‒ jeden Donnerstag.

Martin Hirsch, Direktor der öffentlichen Krankenhäuser in Paris, zufolge handelt es sich um „sehr, sehr wenige“ Pflegekräfte, die infolge der Impfpflicht gekündigt haben. Er gehe davon aus, dass ein bis zwei Prozent dieser definitiv nicht nachkommen werden. Damit sei Frankreich „wahrscheinlich das Land, wo das Krankenhauspersonal am meisten geimpft ist“.

In der Gesamtbevölkerung haben inzwischen mehr als 80 Prozent der über Zwölfjährigen eine vollständige Impfung erhalten. Diese hohe Quote ist vor allem Folge der Regeln zum „Gesundheitspass“, den Macron neben der Impfpflicht für alle Beschäftigten im Gesundheits- und Pflegebereich angekündigt hatte: Ihn muss seit mehreren Wochen besitzen, wer in ein Restaurant, Café, Theater oder Schwimmbad gehen, eine Fernreise mit dem Zug oder Bus, das Flugzeug nehmen, an Konzerten, Festivals oder Sportveranstaltungen teilnehmen will.

Der Pass ist ein Nachweis entweder der vollständigen Impfung oder eines negativen Corona-Tests. Ab 15. Oktober werden die Tests, die bis jetzt noch die Krankenkasse übernimmt, kostenpflichtig.

Für viele Menschen handelt es sich um eine Impfpflicht durch die Hintertür. In Schulen, Universitäten oder Notaufnahmen ist zwar kein „Gesundheitspass“ vorzuzeigen. Kommt es in einer Schulklasse zu einem Corona-Fall, müssen ungeimpfte Kinder und Jugendliche über zwölf Jahren allerdings zu Hause bleiben.

Eine große Mehrheit der Franzosen befürwortet diese Maßnahme, doch es bleibt ein harter und heterogener Kern an Gegnern, von denen viele seit Wochen jeden Samstag in etlichen französischen Städten demonstrieren. Ihre Zahl geht dabei zurück. Wurden zu Spitzenzeiten Anfang August 237.000 Menschen auf Frankreichs Straßen gezählt, so waren es zuletzt noch 121.000 Demonstranten.

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen