Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

„Mangelnde Fachkompetenz“

Weil er Putins Angriff nicht kommen sah: Frankreichs Geheimdienstchef muss zurücktreten

Die französische Flagge am Elysee Palast in Paris.

Der Chef des französischen Militärgeheimdienstes, General Éric Vidaud, wird sein Amt niederlegen, nachdem seine Analyse zu einem möglichen Angriff Russlands auf die Ukraine als unzureichend eingestuft wurde. Das berichten mehrere französische Medien, drunter die Tageszeitung „Le Figaro“. Vidaud kommt mit dem Schritt den Berichten zufolge seiner Entlassung zuvor.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

+++ Alle Entwicklungen im Liveblog +++

Innerhalb des französischen Bundeswehrministeriums und Militärs würden ihm „ungenügende Einweisungen“ und „mangelnde Fachkompetenz“ im Zusammenhang mit der russischen Invasion in der Ukraine vorgeworfen, so Medienberichte. Laut einer anderen anonymen Militärquelle, habe es bereits seit einigen Tagen Gerüchte innerhalb der Armee über den Abgang des hochrangigen Offiziers gegeben.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Generalstabschef der französischen Streitkräfte, Thierry Burkhard, hatte kurz nach dem russischen Einmarsch in der Ukraine bereit eingeräumt, dass die französischen Geheimdienste die Bedrohung falsch eingeschätzt hatten.

„Die Amerikaner sagten, dass die Russen angreifen würden, und sie hatten recht“, sagte der Kommandeur. Französische Geheimdienste seien eher davon ausgegangen, dass der Versuch, die Ukraine zu erobern, zu teuer wäre und die Russen „andere Optionen“ hätten, um den ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj zu stürzen.

RND/hyd

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Spiele entdecken