Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

30 Personen verbrachten die Osterfeiertage im Gewahrsam

Klima-Aktivisten blockieren erneut Straßen von Frankfurt

Ein Aktivist hat aus Protest seine Hand auf der Fahrbahn festgeklebt, weshalb die Polizei den Verkehr um den Aktivisten herum regeln muss. Aktivisten der "Letzten Generation" blockierten die Autobahnabfahrt in Offenbach-Kaiserlei (Symbolbild)

Ein Aktivist hat aus Protest seine Hand auf der Fahrbahn festgeklebt, weshalb die Polizei den Verkehr um den Aktivisten herum regeln muss. Aktivisten der "Letzten Generation" blockierten die Autobahnabfahrt in Offenbach-Kaiserlei (Symbolbild)

Frankfurt a.M. Klima-Aktivisten der Initiative „Letzte Generation“ haben am Mittwochmorgen in Frankfurt am Main erneut wichtige Straßen blockiert. An der Auffahrt zur A 661 am Kaiserleikreisel und an der B 44 zwischen Frankfurt-Süd und Oberforsthauskreisel hätten sich mehrere Personen an der Fahrbahn festgeklebt, teilte die Polizei bei Twitter mit. Auch in Höhe des Ostparks sei der Verkehr kurzfristig behindert worden. Gegen 10.30 Uhr seien die Störungen beseitigt gewesen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Bereits in der vergangenen Woche hatten mehrere hundert Aktivistinnen und Aktivisten der „Letzten Generation“ zahlreiche Straßen und Brücken in der Mainmetropole blockiert. An vier Tagen hatte es laut Polizei insgesamt 20 Aktionen gegeben, rund 70 Menschen hatten sich am Asphalt festgeklebt. Fast 200 Personen waren festgenommen worden, etwa 30 verbrachten die Osterfeiertage im Gewahrsam.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Spotify Ltd., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Finanzzentrum bewusst ausgewählt

Das Finanzzentrum Frankfurt sei bewusst für den Protest ausgewählt worden, weil von hier aus „immer noch Milliarden in Öl, Kohle und fossiles Gas und damit in die Zerstörung unserer Zukunft fließen“, erklärte die Klima-Initiative. Fossiles Gas sei auch keine Brückentechnologie, wie die Bundesregierung behaupte, sondern „der direkte Weg in den Klimakollaps“. Der Ausbau fossiler Energieträger und fossiler Infrastruktur müsse gestoppt werden.

Gaslieferungen aus Katar: „Letzte Generation“ protestiert vor Wirtschafsministerium

Vor dem Bundeswirtschafts- und Klimaschutzministerium wurde ein Graben geschaufelt, um Platz für Rohre mit der Aufschrift „Qatar Stream“ zu schaffen.

Am Dienstag hatten Aktivisten der „Letzten Generation“ vor dem Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz in Berlin gegen die Pläne der Regierung protestiert, künftig Öl und Gas aus dem undemokratischen Golfstaat Katar zu beziehen.

RND/epd

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Top Themen

Krieg in der Ukraine
 

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken