Frank Werneke zum neuen Vorsitzenden von Verdi gewählt

  • Frank Werneke wird der Nachfolger von Frank Bsirske an der Spitze der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi.
  • Es war bereits erwartet worden, dass Werneke den langjährigen Voristzenden Bsirske ablösen wird.
  • Nach 18 Jahren gibt es damit einen Wechsel auf der Chefposition.
Anzeige
Anzeige

Leipzig. Frank Werneke ist der neue Vorsitzende der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi. Die Delegierten des Verdi-Bundeskongresses wählten Werneke am Dienstag in Leipzig mit 92,7 Prozent zum Nachfolger des langjährigen Vorsitzenden Frank Bsirske. Der 67-Jährige war nach 18 Jahren an der Verdi-Spitze nicht mehr angetreten. Der 52-jährige Werneke ist bereits seit 17 Jahren stellvertretender Verdi-Chef. Er war bisher unter anderem für die Finanzen der 1,97 Millionen Mitglieder zählenden Gewerkschaft verantwortlich.

Frank Werneke hat außerdem zum Kampf gegen Niedriglohn, Altersarmut und befristete Jobs aufgerufen. „Ich bin Gewerkschafter, weil ich Unrecht überwinden will“, sagte Werneke am Dienstag beim Verdi-Bundeskongress in Leipzig vor knapp 1000 Delegierten. Er sei stolz, Gewerkschafter zu sein, weil er als solcher gelernt habe, dass man solidarisch „die Arroganz der Macht“ überwinden könne. Der langjährige Vorsitzende Frank Bsirske war mit 67 Jahren nicht mehr angetreten. Werneke sollte am Nachmittag gewählt werden. „Wir brauchen mehr aktive Mitglieder, und wir müssen daran arbeiten, weniger Austritte zu haben“, sagte er.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Lesen Sie auch ein Porträt des neuen Verdi-Chefs: So tickt der designierte Bsirske-Nachfolger bei Verdi

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen