• Startseite
  • Politik
  • Franco A. weist Terrorvorwurf erneut zurück: Prozess gegen Bundeswehroffizier beginnt heute

Vor Prozessbeginn: Franco A. weist Terrorvorwurf erneut zurück

  • Heute hat in Frankfurt der Prozess gegen den Bundeswehroffizier Franco A. begonnen.
  • Kurz vor Beginn wies dieser die Vorwürfe erneut zurück.
  • Die Bundesanwältin warf ihm im Prozess vor, aus einer tief verfestigten rechtsextremistischen Gesinnung heraus Anschläge auf Politiker geplant zu haben.
Anzeige
Anzeige

Frankfurt/Main. Kurz vor Beginn des Prozesses gegen den Bundeswehroffizier Franco A. wegen Terrorverdachts hat der Angeklagte die Vorwürfe gegen sich erneut zurückgewiesen. „Ich habe niemals zum Nachteil irgendeiner Person irgendwelche Handlungen geplant“, sagte Franco A. am Donnerstag in Frankfurt vor Journalisten. Er wolle in dem Verfahren vor dem Oberlandesgericht Frankfurt einiges klar stellen. Er sei kein Rechtsextremist.

Die Bundesanwältin warf dem 32 Jahre alten Oberleutnant im Prozess vor, aus einer tief verfestigten rechtsextremistischen Gesinnung heraus Anschläge auf Politiker geplant zu haben. Auch habe er gegen das Waffen- und Kriegswaffenkontrollgesetz verstoßen.

Die Anklage geht davon aus, dass er einen Anschlag auf hochrangige Politiker und Personen des öffentlichen Lebens beabsichtigte, die sich für ihr - aus Sicht des Angeklagten - flüchtlingsfreundliches Engagement besonders auszeichneten.

Anzeige

Mit „erheblichem organisatorischen Aufwand“ habe sich der Angeklagte eine falsche Identität als angeblicher syrischer Flüchtling zugelegt, so die Anklagevertreterin. Es sei Franco A. darum gegangen, die geplanten Anschläge als Terrorakte eines anerkannten Asylbewerbers darzustellen und das Vertrauen in die Asylpolitik zu erschüttern.

Sein Anwalt Moritz Schmitt-Fricke erneuerte vor Prozessbeginn seinen Vorwurf einer Hetzkampagne gegen seinen Mandanten. Dieser sei vielseitig interessiert und höre privat auch Punkmusik. Eine rassistische Motivation vermöge er bei ihm nicht zu erkennen. Der Verteidiger kündigte an, er wolle aufklären, ob es politische Einflussnahme auf das Verfahren gab.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen