Franco A. - darum ist der Fall so spektakulär

  • Der offenbar rechtsextreme Bundeswehroffizier Franco A. führt ein Doppelleben - als syrischer Flüchtling.
  • Die Tarnung soll dem Soldaten laut Bundesanwaltschaft dabei helfen, unter falscher Identität Anschläge zu verüben.
  • Der Fall entpuppt sich als Teil eines rechtsextremistischenTerrornetzwerks in Bundeswehr und Polizei.
|
Anzeige
Anzeige

Berlin. Der Fall des Oberleutnants Franco A. ist in vielerlei Hinsicht spektakulär. Die Biografie des Offiziers einer deutsch-französischen Brigade im elsässischen Illkirch bei Straßburg zählt zu den außergewöhnlichsten in der Geschichte der Bundeswehr.

Dass es einem Elitesoldaten der Bundeswehr überhaupt gelingen kann, unter falschem Namen als angeblich syrischer Flüchtling eine Aufenthaltsgenehmigung zu erschleichen, ohne dass ihm deutsche Behörden auf die Schliche kommen, ist allein schon abenteuerlich.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Dass Franco A. unter dieser falschen Identität nach Überzeugung der Bundesanwaltschaft anschließend offenbar plante, rechtsextremistisch motivierte Anschläge zu verüben, macht die Akte des Offiziers aus Offenbach einzigartig.

Video
RND inside: Franco A. - darum ist der Fall so spektakulär
3:18 min
RND-Korrespondent Jörg Köpke berichtet über die aktuellen Recherchen zum Fall des Oberleutnants Franco A.  © RND

Der Fall Franco A. ist aber noch mehr. Er gibt Einblick in ein rechtsextremistisches Terrornetzwerk, das sich tief in die Bundeswehr hineingefressen hat und womöglich auf Unterstützer aus Polizei, Justiz und Geheimdiensten zählen kann.

Über verschlüsselte Chats steht Franco A. in Verbindung mit Gleichgesinnten in ganz Deutschland. Das mutmaßliche Ziel: Der Umsturz des demokratischen Systems am „Tag X“ – und das massenhafte Liquidieren von Politikern, Künstlern und Journalisten, deren Namen und Anschriften auf „Feindeslisten“ gesammelt werden.

Anzeige