• Startseite
  • Politik
  • Fox News: Moderator Chris Wallace mit Appell an Zuschauer - "Tragen Sie die verdammte Maske!"

“Tragen Sie die verdammte Maske!”: Fox-News-Moderator appelliert an Zuschauer

  • Chris Wallace arbeitet für Fox News und hat das erste TV-Duell zwischen Donald Trump und Joe Biden moderiert.
  • Nun hat er deutliche Worte gefunden, als es um die Corona-Infektion des US-Präsidenten ging.
  • Für ihn gibt es daraus eine wichtige Lehre.
Anzeige
Anzeige

Fox News gilt als der Hausnachrichtensender von Donald Trump. Doch nicht immer stimmen die Journalisten allem zu, was das Lager des Präsidenten vorlebt. Das hat nun auch Chris Wallace deutlich gemacht. Während sich Trump und seine Anhänger des Öfteren ablehnend gegenüber Schutzmasken gezeigt haben, hielt Wallace nun ein kleines, aber eindringliches Plädoyer für die Mund-Nasen-Bedeckungen.

Der Moderator des ersten TV-Duells und Fox-News-Journalist appellierte nach der Corona-Infektion von Präsident Donald Trump eindringlich an seine Zuseher, Masken zu tragen. Sie sollten die Politik vergessen, jetzt gehe es um die öffentliche Gesundheit, sagte er in einer Videoschalte.

Der Präsident lebe in der sichersten Blase überhaupt, meinte Wallace: Jeder, der mit Trump in Kontakt komme, werde auf das Virus getestet. “Und er hat es trotzdem bekommen.”

Anzeige

Wallace schließt daraus: “Also tragen Sie die verdammte Maske und folgen den Regeln!”, sagte er an die Zuschauer gerichtet. Das sei die wichtige Lehre aus Trumps Infektion mit dem Coronavirus.

US-Präsident Donald Trump und seine Frau Melania haben nach einer Infektion mit dem Coronavirus leichte Symptome. Insgesamt fühle sie sich gut und sie rechne mit einer schnellen Genesung, schrieb Melania Trump am Freitag auf Twitter. Der Stabschef des Weißen Hauses, Mark Meadows, hatte zuvor gesagt, auch der Präsident habe leichte Symptome. Beide seien in “guter Laune” und der Präsident arbeite von seinen Privaträumen aus weiter. Der gemeinsame Sohn der Trumps, der 14 Jahre alte Barron, wurde negativ getestet.

Anzeige
Video
Geteiltes Echo auf Trumps Corona-Infektion
2:08 min
Immer wieder hatte der US-Präsident signalisiert, dass er die Hygienemaßnahmen zum Schutz gegen eine Ansteckung mit dem Corona-Virus nicht zu genau nimmt.  © Reuters

Die Nachricht der Infektion von Trump und seiner Frau hat die USA gut einen Monat vor der Wahl am 3. November bis ins Mark erschüttert. Der Herausforderer des Präsidenten, der Demokrat Joe Biden, ließ sich anschließend auf Corona testen. Das Ergebnis war negativ.

Er und Trump waren am Dienstag in einem Fernsehduell gegeneinander angetreten. Dabei standen sie mit etwa drei Metern Abstand 90 Minuten lang auf der gleichen Bühne. Vor der Debatte waren beide noch einmal negativ getestet worden. Beide Männer gehören wegen ihres Alters zur Risikogruppe (Trump/74, Biden/77), Trump ist zudem klinisch fettleibig.

Anzeige

Aus Trumps Umfeld hieß es, er denke über eine Rede an die Nation nach, um die Bürgerinnen und Bürger zu beruhigen. Biden wünschte ihm ebenso eine baldige Genesung wie zahlreiche Staats- und Regierungschefs aus aller Welt, von Wladimir Putin bis Angela Merkel. Auf Twitter und anderen Internetplattformen hagelte es aber auch Spott und Schadenfreude, weil Trump die Gefahren durch das Virus immer wieder heruntergespielt hatte.

pach/AP/RND

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen