• Startseite
  • Politik
  • Forscherin: Musliminnen werden häufig wegen Kopftuch angegangen

Forscherin: Musliminnen werden häufig wegen Kopftuch angegangen

  • Musliminnen werden aufgrund ihres Kopftuches immer wieder beschimpft, beleidigt oder geschubst, wie ein Forschungsprojekt zeigt.
  • Insbesondere nach islamistischen Anschlägen mehren sich die Übergriffe.
  • Die Mainzer Ethnologin Simone Pfeifer warnt, dass Extremisten Rassismus instrumentalisieren.
Anzeige
Anzeige

Mainz. Musliminnen werden nach Beobachtung der Mainzer Ethnologin Simone Pfeifer wegen ihres Kopftuchs im Alltag immer wieder angefeindet. Insbesondere nach islamistischen Anschlägen wie jüngst in Wien, Nizza und Paris berichteten Musliminnen davon, dass sie etwa im Supermarkt grundlos beschimpft, beleidigt, geschubst oder am Kopftuch gezogen würden, sagte Pfeifer dem Evangelischen Pressedienst (epd). Ihre Forschergruppe „Hashtag Islam“ hatte von 2018 bis zum Lockdown im März 2020 an Frauengruppen und -treffen in sechs Moscheegemeinden unterschiedlicher Ausrichtung in Nordrhein-Westfalen teilgenommen.

Musliminnen werde immer wieder eine Auseinandersetzung mit Islamismus und Terrorismus aufgezwungen, sagte die Ethnologin. Manche lehnten diese Auseinandersetzung ab, weil sie damit nichts zu tun hätten. Andere betonten, sie seien selbst Deutsche, könnten aber die Ressentiments nachvollziehen und wollten aufklären.

Extremisten instrumentalisieren Rassismus

Anzeige

Extremisten wie der „Islamische Staat“ instrumentalisierten die Rassismus-Erfahrungen, um einen Gegensatz zwischen Muslimen und einer feindlichen westlichen Welt zu konstruieren, erklärte Pfeifer. Viele Moscheegemeinden jedoch distanzierten sich grundsätzlich von Anschlägen und stellten klar, dass Terror sich nicht mit Religion begründen lasse.

Die befragten Musliminnen in den Moscheegemeinden sähen keinen Konflikt zwischen dem Islam und der deutschen Gesellschaft, erklärte die Ethnologin. Sie verstünden sich als Deutsche und schätzten ihre Rechte hierzulande. Gleichzeitig verstünden sie das Kopftuch oder den Gesichtsschleier als Ausdruck ihrer Freiheit, etwa sich „dem männlichen Blick der Gesellschaft zu entziehen“.

Von den Frauen, die in der Moschee ein Kopftuch als Zeichen der Demut vor Gott trügen, legten manche das Kopftuch beim Verlassen wieder ab, andere erst zu Hause. Das Forschungsprojekt „Hashtag Islam - antimuslimische Hetze bis zur Medienfront des Islamischen Staats“ läuft noch bis Mai 2022.

RND/epd

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen