• Startseite
  • Politik
  • Forsa-Umfrage: 88 Prozent der Geimpften haben kein Verständnis für Ungeimpfte

Forsa-Umfrage: 88 Prozent der Geimpften haben kein Verständnis für Ungeimpfte

  • Die Stimmung der Geimpften gegenüber den Ungeimpften ist schlecht.
  • 88 Prozent der Geimpften haben kein Verständnis für diejenigen, die sich die schützende Spritze nicht setzen lassen.
  • Dies zeigt eine repräsentative Forsa-Umfrage im Auftrag des RND.
|
Anzeige
Anzeige

Berlin. Nur 12 Prozent aller Geimpften in Deutschland haben Verständnis für ihre Mitbürgerinnen und Mitbürger, die sich nicht impfen lassen. Die große Mehrheit von 88 Prozent bringt somit kein Verständnis auf. Leichte Unterschiede gibt es in dieser Frage zwischen Ost und West. In Ostdeutschland geben 82 Prozent an, kein Verständnis für jene zu haben, die sich die schützende Spritze nicht setzen lassen. Im Westen sind es sogar 89 Prozent.

Diese Daten gehen aus einer Umfrage des Meinungs­forschungs­instituts Forsa hervor, die im Auftrag des Redaktions­Netzwerks Deutschland (RND) erfolgt ist. Befragt wurden am 29. und 30. November 1006 Personen über 18 Jahre, die gegen das Coronavirus geimpft sind.

Unterschiede zwischen Partei­anhängern

Anzeige

Vor allem bei den Anhängerinnen und Anhängern von Grünen (97 Prozent), SPD (96) und CDU/CSU (93) ist der Anteil der Geimpften enorm groß, die kein Verständnis für Ungeimpfte haben. Bei der FDP beträgt er 76 Prozent. Bei der AfD 56 Prozent und bei den Linken sind es 82 Prozent.

Anzeige

Den Ungeimpften schlägt seitens der Geimpften nicht nur mangelndes Verständnis entgegen. „Die übergroße Mehrheit der Geimpften (86 Prozent) empfindet das Verhalten der Ungeimpften als verantwortungslos, weil sie dadurch nicht nur ihre eigene, sondern auch die Gesundheit anderer Menschen gefährden“, ist ein weiteres Ergebnis der Umfrage.

Der Forderung „Es sollte strenge und strikte Kontakt- und Ausgangssperren“ für alle Nichtgeimpften geben, stimmen 72 Prozent der Geimpften zu. Auch in dieser Frage gibt es Unterschiede zwischen Ost und West: Im Osten befürworten solche Maßnahmen, die über die am Donnerstag beschlossenen Regelungen der Länder für Ungeimpfte sogar noch hinausgingen, 60 Prozent. Im Westen sind es 74 Prozent.

Anzeige
Video
Wüst: „Kontaktbeschränkungen für Ungeimpfte werden kommen“
1:03 min
Nach der Ministerpräsidentenkonferenz gab Hendrik Wüst die Beschlüsse der Konferenz bekannt.  © AFP

Eine klare Mehrheit findet auch, dass die Politik zu viel Rücksicht auf Impf­gegner nimmt. Folgender Aussage stimmen 70 Prozent zu: „Die Politik nimmt zu viel Rücksicht auf die lautstark protestierende Minderheit der Impf­gegner und Corona-Leugner und kümmert sich zu wenig um die Interessen der großen Mehrheit der Menschen, die sich an die Regeln zur Bekämpfung der Pandemie halten.“ Dass die Medien zu viel über Proteste von Impf­gegnern berichten, finden 57 Prozent.

Die Frage, ob sie verfassungs­rechtliche Bedenken gegen eine allgemeine Impf­pflicht teilen, weil Grund­rechte dadurch zu stark eingeschränkt würden, beantworteten 72 Prozent mit Nein. Bei den Antworten finden sich deutliche partei­politische Unterschiede.

Die Pandemie und wir Unser Alltag mit Corona: In unserem Newsletter ordnen wir die Nachrichten der Woche, erklären die Wissenschaft und geben Tipps für das Leben in der Krise ‒ jeden Donnerstag.

So haben 84 Prozent der CDU/CSU-Anhängerinnen und Anhänger keine Bedenken. Bei der SPD sind es 81 Prozent, 74 bei den Grünen. Bei der AfD-Klientel halten nur 49 Prozent eine Impf­pflicht für verfassungs­rechtlich unbedenklich, bei der FDP 55 Prozent, bei den Linken 64 Prozent.

Ein großer Teil der Geimpften von 78 Prozent meint zudem, dass die Impf­verweigerer keine ernstzunehmenden Bedenken gegen eine Impfung hätten, sondern grundsätzlich alle Maßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie als Form der Unterdrückung durch das herrschende System ablehnten.

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen