Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Rheinland-Pfalz

Flutkatastrophe: Malu Dreyer für April in Untersuchungsausschuss geladen

Kurz nach der Flut besuchte Ministerpräsidentin Malu Dreyer (3. von rechts) mit Bundeskanzlerin Merkel die Ortschaft Altenburg (Archivbild).

Kurz nach der Flut besuchte Ministerpräsidentin Malu Dreyer (3. von rechts) mit Bundeskanzlerin Merkel die Ortschaft Altenburg (Archivbild).

Mainz. Der Untersuchungsausschuss Flutkatastrophe des rheinland-pfälzischen Landtags hat Ministerpräsidentin Malu Dreyer und Innenminister Roger Lewentz (beide SPD) für den 8. April geladen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

In dieser Sitzung werde es unter anderem um die Frage gehen, wie und wann Dreyer informiert war, kündigte der Ausschussvorsitzende Martin Haller (SPD) am Freitag in Mainz an. Die Strukturen der Warnkette bei Katastrophen sollen ebenfalls beleuchtet werden.

Dabei gehe es auch darum, wie die Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD) aufgestellt war. Dazu sollen unter anderem Innenstaatssekretär Randolf Stich (SPD) und ADD-Chef Thomas Linnertz gehört werden. Am kommenden Freitag (11. März) wird Bundesfamilienministerin Anne Spiegel im Untersuchungsausschuss erwartet. Die Grünen-Politikerin war zur Zeit der Flutkatastrophe Umweltministerin in Rheinland-Pfalz.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Flut kostete 135 Menschenleben

Der Ausschuss will aufklären, wie es zu der Flutkatastrophe im nördlichen Rheinland-Pfalz Mitte Juli 2021 kommen konnte. Bei der Sturzflut kamen 135 Menschen ums Leben, mehrere Hundert wurden verletzt und große Teile des Ahrtals zerstört.

Viele Menschen leben fast acht Monate später noch immer in Ausweich- und Notquartieren.

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen