Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Standing Ovations für Sanna Marin

Finnische Regierungschefin rechtfertigt private Feier: „Vermisse Freude und Spaß“

Mehrfach hat sich Finnlands Premier Sanna Marin für die öffentlich gewordenen Partyfotos von ihr entschuldigt. Nun rechtfertigt die Ministerpräsidentin ihr Privatleben. Dafür wird sie von ihrer Partei bejubelt.

Mehrfach hat sich Finnlands Premier Sanna Marin für die öffentlich gewordenen Partyfotos von ihr entschuldigt. Nun rechtfertigt die Ministerpräsidentin ihr Privatleben. Dafür wird sie von ihrer Partei bejubelt.

Lahti. Finnlands Regierungschefin Sanna Marin hat sich für die private Feier gerechtfertigt, von der vergangene Woche Videos öffentlich geworden waren. „Ich bin ein Mensch, und ich vermisse auch manchmal Freude, Licht und Spaß inmitten dieser dunklen Wolken“, sagte die Sozialdemokratin am Mittwoch mit zitternder Stimme bei einer Veranstaltung ihrer Partei im finnischen Lahti. Vom Publikum erhielt sie dafür stehende Ovationen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Die vergangenen Tage seien nicht leicht für sie gewesen. Sie vertraue jedoch darauf, dass die Menschen darauf achten, was Politiker beruflich tun und nicht privat. „Ich habe keinen einzigen Arbeitstag versäumt und keine Aufgabe unerledigt gelassen“, sagte die 36-Jährige. „Ich lerne dazu, und mache meinen Job genauso gut wie bisher.“

Marin war vergangene Woche mit Videos einer privaten Feier in die Schlagzeilen geraten, die sie beim ausgelassenen Tanzen und Singen mit Freunden zeigen. Nach Spekulationen darüber, ob bei der Party vor rund zwei Wochen Drogen im Spiel waren, machte Marin einen Drogentest. Dieser fiel negativ aus.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Polizei in Helsinki teilte am Mittwoch mit, sie habe drei Anzeigen wegen der Videos erhalten, sehe aber keine Hinweise auf Straftaten und werde deswegen auch nicht in dem Fall ermitteln.

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Top Themen

Krieg in der Ukraine
 

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken