• Startseite
  • Politik
  • Feuer in Moria: Athen beschuldigt Migranten für Großbrand in Flüchtlingslager

Feuer in Moria: Athen beschuldigt Migranten

  • Der Brand im Flüchtlings-Camp Moria auf Lesbos soll nach Angaben der griechischen Regierung von Migranten selbst gelegt worden sein.
  • Sie sollen damit gegen die Corona-Quarantäne im Lager protestiert haben.
  • Laut Regierungssprecher Petsas “torpedierten” die Brandstifter eine Lösung und zeigten mit der Aktion keinen Respekt vor ihrem Gastland.
Anzeige
Anzeige

Athen/Lesbos. Laut griechischer Regierung haben Migranten den Großbrand im Camp Moria selbst gelegt. “Das Feuer wurde von Menschen gelegt, die Asyl beantragt haben - als Reaktion auf die wegen des Coronavirus verhängte Quarantäne (in Moria)”, sagte Regierungssprecher Stelios Petsas am Donnerstag. Es handele sich um Menschen, die “ihr Gastland nicht respektieren”, so Petsas. Mit solchen Aktionen jedoch torpedierten diese Menschen jede Lösung. “Wir sagen es ihnen klipp und klar: Sie werden nicht wegen des Feuers die Insel verlassen. Das können sie vergessen.” Gelungen sei den Brandstiftern lediglich, Tausende Menschen - darunter Familien- obdachlos zu machen, kritisierte Petsas.

Video
RND-Reporterin auf Lesbos: "Die Menschen betteln um Wasser"
1:35 min
Nach den Bränden im griechischen Flüchtlingslager Moria harren die Menschen nun auf Straßen und Feldern aus. Die versprochene Hilfe lässt auf sich warten.  © RND

Athen fürchtet unkontrollierten Corona-Ausbruch

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Athen will unterdessen in den nächsten Tagen 19.000 Coronatests auf Lesbos durchführen, teilte der Regierungssprecher weiter mit. Die Angst eines unkontrollierbaren Virusausbruchs ist groß: 35 Migranten sind positiv auf das Virus getestet worden, doch infolge des Großbrandes sind sie nicht mehr alle ausfindig zu machen und könnten Tausende andere Menschen anstecken. Die Polizei habe nur acht von ihnen aufgreifen können, teilte die Regierung mit.

Anzeige

Das griechische Fernsehen (ERT) zeigte am Donnerstag erneut Bilder von Menschen, die am Straßenrand lagen und auf Hilfe warteten. Einige Menschen übernachteten auf einem Friedhof. Humanitäre Organisationen und die Behörden planten am Donnerstag Essen und Wasser zu den Menschen zu bringen, hieß es.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen