• Startseite
  • Politik
  • Fehler im Blumenladen: So kam “Verschissmuss” auf den SPD-Kranz

Fehler im Blumenladen: So kam “Verschissmuss” auf den SPD-Kranz

  • Bei einer Kranzniederlegung zum Volkstrauertag war am Samstag aufgefallen, dass auf dem Kranz der SPD-Ratsfraktion in Mülheim an der Ruhr der Opfer von “Verschissmuss und Krieg” gedacht wird.
  • Die SPD vermutete zunächst Sabotage.
  • Doch der Grund ist ein anderer.
|
Anzeige
Anzeige

Berlin. Mit einem Kranz wollte die SPD in Mülheim an der Ruhr der Opfer von Krieg und Faschismus gedenken. Doch das ging schief. Mit der peinlichen Aufschrift “Den Opfern von Krieg und Verschissmuss” sorgten die Sozialdemokraten deutschlandweit für Schlagzeilen. Inzwischen ermittelt auch die Polizei, der Staatsschutz wurde informiert. Doch offenbar gibt es keinen politischen Hintergrund, vielmehr handelt es sich wohl um einen dummen Fehler einer Blumenverkäuferin.

“Text mitgeschrieben”

Nach Recherchen der “Bild”-Zeitung beauftragte die SPD einen Blumenladen in Mülheim-Dümpten mit der Zusammenstellung des Kranzes. “Der Text wurde unserer Floristin telefonisch mitgeteilt”, sagte der Geschäftsführer des Ladens, Heinz Hartmann, dem Blatt. Das bestätigte die Mülheimer SPD. “Seit Jahrzehnten wird das aus dem Fraktionsbüro so gemacht”, so Mülheims SPD-Chef Rodion Bakum. Nach Angaben von Blumenhändler Hartmann schrieb die Floristin per Hand mit, was sie hörte und schickte den Auftrag per Fax an die Schleifen-Druckerei von Heinz-Jürgen Jahnke in Essen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Drucker Jahnke sagte dem Blatt: "Wir haben am 12. November den Auftrag per Fax bekommen. Alles war klar und deutlich geschrieben und leserlich. Ich drucke das, was der Kunde uns per Fax zuschickt.“ Aber warum wurde er bei dem Wort “Verschissmuss” nicht stutzig? Eine inhaltliche Kontrolle sei nicht vorgesehen und gar nicht machbar, verteidigt er sich. “Wir drucken manchmal auch arabische, italienische und polnische Schriften. Wie soll ich da kontrollieren, ob das alles so gewollt ist?” Er würde nur dann nochmal nachhaken, wenn Worte nicht leserlich sind.

Dann war es zu spät

Außerdem habe die Floristin bei der Übergabe der Schleife auch nichts bemängelt, so der Besitzer der Druckerei. Der Blumenladen brachte den Kranz im Auftrag der SPD direkt zum Mahnmal. Von der Partei las vorher keiner mehr Korrektur. Den Genossen fiel der Fauxpas erst auf, als es schon zu spät war. Drucker Jahnke nimmt die Sozialdemokraten für den Fehler in Mitverantwortung: “Sie hätte der armen Floristin den Text einfach rüberfaxen sollen. Dann wäre es nie so weit gekommen.”

Der Vorgang hat noch einen weiteren Kollateralschaden: Die Blumenverkäuferin, die über ihren Fehler untröstlich sei, habe gekündigt, berichtete ihr Chef Hartmann. “Ohne sie kann ich meinen Laden dicht machen”, sagte er der “Bild”. Besonders im Advents- und Weihnachtsgeschäft sei es unmöglich, schnell Ersatz zu finden. Am Dienstag hat er den Blumenladen jedenfalls geschlossen.

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen