• Startseite
  • Politik
  • FDP will Corona-Unterschungsausschuss: Versäumnisse der Regierung seien offensichtlich

“Erhebliche Versäumnisse”: FDP bringt Corona-Untersuchungsausschuss ins Spiel

  • Die FDP fordert eine Aufarbeitung der Corona-Krise im Bundestag.
  • Versäumnisse der Regierung seien offensichtlich.
  • Der Prozess müsse bald beginnen.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Die FDP besteht auf einer politischen Aufarbeitung der staatlichen Corona-Strategie und bringt dafür erstmals auch einen parlamentarischen Untersuchungsausschuss ins Spiel. “Schon jetzt zeichnen sich erhebliche Versäumnisse von Bundes- und Landesregierungen insbesondere in der Frühphase der Pandemie ab, die intensiv analysiert und bewertet werden müssen”, sagte der Vizevorsitzende der FDP-Bundestagsfraktion, Michael Theurer, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

“Ein Untersuchungsausschuss mit den erheblichen Befugnissen ist sicherlich am ehesten geeignet, das Handeln und Nichthandeln der Bundesregierung einer kritischen Überprüfung zu unterziehen.”

Theurer erläuterte, noch stehe der unmittelbare Kampf gegen und die erste Anpassung an die Pandemie im Vordergrund. Es gehe um die Verfügbarkeit von Corona-Apps, die Wirtschaftskrise und eine drohende Insolvenzwelle im Mittelstand. “Dringend erforderlich ist aber schon jetzt ein Monitoring der Maßnahmen von Bundes- und Landesregierungen, wie sich bei der von der FDP angestoßenen Debatte um eine differenzierte Öffnungsstrategie gezeigt hat.”

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

“Um aus den Versäumnissen zu lernen, welche die Bundesregierung zweifelsohne begangen hat, müssen wir ihren Umgang mit dem neuartigen Coronavirus seit den ersten Meldungen darüber kritisch durchleuchten”, sagte Theurer weiter. Die Diskussion, ob hierfür ein Untersuchungsausschuss eingesetzt oder eine Enquête-Kommission gebildet werden solle, werde unter den Bundestagsabgeordneten bereits intensiv geführt.

Anzeige

Der FDP-Politiker betonte, über die aktuellen Herausforderungen dürfe der richtige Zeitpunkt für die wichtige parlamentarische Aufarbeitung der staatlichen Pandemie-Maßnahmen nicht verpasst werden. “Das Zeitfenster dafür ist begrenzt. Die Zeit bis zur Sommerpause vor der Bundestagswahl im nächsten Jahr ist äußerst knapp bemessen.” Es besteht die Gefahr, dass die nötige Aufarbeitung der Diskontinuität zum Opfer falle.

Das Prinzip der Diskontinuität bedeutet, dass alle Initiativen, die der Bundestag bis zum Ende einer Wahlperiode nicht abschließt, null und nichtig sind.

Video
RND-Videoschalte zur Telefonkonferenz der Kanzlerin: Tobias Peter im Gespräch mit Tim Szent-Ivanyi
9:05 min
“Mehr Entscheidungsverantwortung an die Bundesländer” – so lautet die Losung des Tages. Eine Analyse des RedaktionsNetzwerk Deutschland.  © RND

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen