Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

FDP-Politiker Djir-Sarai: Diskussion um Corona-Öffnung muss jetzt beginnen

Das Land brauche mehr als den „vagen Hoffnungsschimmer“, dass der pandemiebedingte Ausnahmezustand irgendwann überwunden sein wird, findet der designierte FDP-Generalsekretär Bijan Djir-Sarai.

Berlin. Der designierte FDP-Generalsekretär Bijan Djir-Sarai fordert, schnell mit einer Diskussion über die Rücknahme von Corona-Beschränkungen zu beginnen. „Anders als es zu befürchten war, sehen wir glücklicherweise trotz steigender Infektionszahlen mit dem Coronavirus keine Zunahme schwerwiegender Krankheitsverläufe“, sagte Djir-Sarai der Deutschen Presse-Agentur.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Ich halte es daher für ausgesprochen wichtig, dass wir in der derzeitigen Situation ein starkes positives Zeichen an die Menschen senden und schon jetzt beginnen, ernsthaft und intensiv über mögliche Öffnungsperspektiven zu sprechen“, so Djir-Sarai.

Es wäre zu spät, diese Diskussion erst anzustoßen, wenn der Höhepunkt der Omikron-Welle überwunden sei, sagte er. „Derzeit schätzen Experten, dass gegen Ende Februar die Infektionszahlen wieder sinken werden. Sollte sich dies bewahrheiten und keine Überlastung des Gesundheitssystems mehr drohen, müssen wir zu diesem Zeitpunkt bereits mit einer klaren Exitstrategie bereitstehen.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das Land brauche mehr als den „vagen Hoffnungsschimmer“, dass der pandemiebedingte Ausnahmezustand irgendwann überwunden sein wird. „Was unser Land jetzt braucht, ist die Gewissheit, dass Lockerungen eintreten, sobald es die Rahmenbedingungen hergeben“, sagte Djir-Sarai.

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.