China und die Pandemie

Auch Hongkong droht der Corona-Lockdown

Polizeibeamte in Schutzanzügen gehen durch den abgesperrten Bereich vor einem Hotel in der chinesischen Sonderverwaltungszone Macau. Dort wurden gestern drei neue Corona-Fälle gemeldet, womit sich die Gesamtzahl der bestätigten Fälle in der Sonderverwaltungsregion auf 74 erhöhte, wie das "Novel Coronavirus Response and Coordination Center of Macao" mitteilte.

Polizeibeamte in Schutzanzügen gehen durch den abgesperrten Bereich vor einem Hotel in der chinesischen Sonderverwaltungszone Macau. Dort wurden gestern drei neue Corona-Fälle gemeldet, womit sich die Gesamtzahl der bestätigten Fälle in der Sonderverwaltungsregion auf 74 erhöhte, wie das "Novel Coronavirus Response and Coordination Center of Macao" mitteilte.

Peking/Hongkong. Hongkong erwägt in der Corona-Pandemie eine Einschränkung der Bewegungsfreiheit mit Hilfe eines Systems aus farblichen Codes. Das System ähnelt dem in den direkt von China regierten Gebieten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Roter Code bedeutet Unfreiheit

Dort schränkt ein roter Code die Begegnungsfreiheit einer Person vollständig ein. Ein gelber Code hat eine teilweise Einschränkung zur Folge und ein grüner Code bedeutet Bewegungsfreiheit. Dargestellt werden würden die Farben in der Hongkonger Corona-App „LeaveHomeSafe“.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Gesundheitschef Lo Chung Mau erklärte am Montag, die Einführung eines solchen Systems setze voraus, dass sich die Menschen mit ihrem echten Namen registrierten. Positiv Getestete würden dann einen roten Code erhalten, auf dessen Grundlage sie am Kontakt mit anderen in ihrer Umgebung gehindert werden sollten.

Erwogen wird in der chinesischen Stadt und Sonderverwaltungszone den Angaben zufolge auch, die derzeit siebentägige Quarantäne für ankommende Reisende zu reduzieren und einen Teil davon in Heimisolation mit Gesundheitsüberwachung umzuwandeln.

Gelbe Codes für Einreisende

Einreisende könnten gelbe Codes erhalten, die mit einer Maskenpflicht und einem Verbot einhergingen, Risikoorte wie Krankenhäuser und Pflegeheime zu betreten, erklärte Lo. Von Freitag an sollen bereits alle, die sich zu Hause isolieren müssen, elektronische Armbänder erhalten, um sicherzustellen, dass sie in Quarantäne bleiben.

Die Regierung überdenkt ihre Maßnahmen vor dem Hintergrund eines Anstiegs der Corona-Fallzahlen nach dem Kampf gegen die fünfte und verheerendste Corona-Welle in der ehemaligen britischen Kronkolonie, in deren Rahmen mehr als eine Million Menschen infiziert wurden und mehr als 9000 starben. Hongkong registrierte am Montag 2800 Neuinfektionen und sieben Todesfälle.


Eine Reisende am Flughafen in Hongkong.

Eine Reisende am Flughafen in Hongkong.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Lo wies Bedenken zurück, dass die Maßnahmen einen Eingriff in die Privatsphäre darstellen könnten. Die Registrierung mit Echtnamen in der Gesundheitsapp solle den Strafverfolgungsbehörden helfen, nicht die Freiheiten nicht Betroffener einschränken.

Chinesische Medien hatten berichtet, in der Provinz Henan sei das System der Gesundheitscodes eingesetzt worden, um die Bewegungen von Menschen zu überwachen, die planten, sich im Juni einem Protest anzuschließen, nachdem sie festgestellt hatten, dass ihre Bankkonten bei einem Anbieter eingefroren worden waren.

Leere Casinos in Macau

In der Glücksspiel-Hochburg Macao zeigten sich die Folgen neuer Corona-Maßnahmen am Montag an leeren Straßen. Kasinos und die meisten anderen Geschäfte in der chinesischen Stadt und Sonderverwaltungszone nahe Hongkong mussten wegen eines Corona-Ausbruchs schließen.

Anwohner waren angewiesen, sich mit Ausnahme dringender Besorgungen nicht im Freien aufzuhalten. Für den Fall von Verstößen wurde mit Strafen gedroht.

Die Kasinos sollten wegen eines Anstiegs der Fallzahlen in dem ehemaligen portugiesischen Überseegebiet mit etwa 700 000 Einwohnern für mindestens eine Woche schließen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Am Montag berichtete die dortige Regierung von 59 neuen Fällen, die Gesamtzahl im Rahmen des jüngsten Ausbruchs stieg damit auf 1526.

Um Busse und andere öffentliche Verkehrsmittel nutzen zu dürfen, müssen sich die Einwohner registrieren, wie der Einwohner Pedro Kong sagte.

Demnach war der öffentliche Verkehr zudem eingeschränkt. Das Kasino-Glücksspiel ist die wichtigste Stütze der Wirtschaft Macaos, es leidet jedoch stark unter der Einschränkung des Reiseverkehrs in der Pandemie.

Jeder wird getestet

Die jüngste Schließungsanordnung markiert die erste vollständige Kasino-Schließung seit dem Beginn der Pandemie Anfang 2020. Die Regierung erklärte, sie plane, im Verlauf der kommenden Woche jeden in der Stadt auf das Virus zu testen.

Busfahrer, Essenslieferanten und einige andere wurden angewiesen, sich täglich auf das Coronavirus testen zu lassen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/AP

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Top Themen

Krieg in der Ukraine
 

Letzte Meldungen