Familienministerin Giffey bringt Elterngeld-Reform auf den Weg

  • Die Bundesregierung will das Elterngeld reformieren.
  • Einen entsprechenden Gesetzentwurf hat Familienministerin Franziska Giffey (SPD) nun an die Ministerien zur Abstimmung geschickt.
  • Fördern soll die Reform die Partnerschaftlichkeit zwischen Vätern und Müttern.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Die Bundesregierung hat eine schon länger geplante Reform des Elterngelds auf den Weg gebracht. Familienministerin Franziska Giffey (SPD) sagte am Mittwoch bei der Regierungsbefragung im Bundestag, ein entsprechender Gesetzentwurf aus ihrem Hause sei am Dienstag zur Abstimmung in die Ministerien gegeben worden.

Das Elterngeld soll nach Giffeys Angaben künftig noch mehr auf Partnerschaftlichkeit zwischen Müttern und Vätern ausgerichtet sein. Die Ministerin hatte in der Vergangenheit darauf hingewiesen, dass deutlich mehr Mütter als Väter länger für die Kinderbetreuung zu Hause bleiben. Zudem soll die Reform auch Regelungen für Eltern von Frühchen beinhalten. Wie die Pläne ganz konkret aussehen, erläuterte Giffey nicht. Es wird allerdings keine Erhöhung des Elterngeldes geben. Dies sei nicht Bestandteil der Reform.

Wann das Elterngeld gezahlt wird

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Elterngeld bekommen Mütter und Väter, wenn sie nach der Geburt des Kindes erst einmal gar nicht oder nur noch wenig arbeiten wollen. Der Staat unterstützt das mit mindestens 300 Euro und maximal 1800 Euro im Monat - abhängig vom Netto-Verdienst, das der zu Hause bleibende Elternteil vor der Geburt des Kindes hatte. Das Elterngeld wird maximal 14 Monate lang gezahlt, wenn sich beide an der Betreuung beteiligen. Die Zahlungsdauer kann auch weiter gestreckt werden (ElterngeldPlus). Dafür sind die monatlichen Zahlungen dann kleiner.

Das Elterngeld sei die größte, bekannteste und beliebteste Familienleistung Deutschlands, sagte Giffey. Ihr Ministerium gebe dafür pro Jahr mehr als sieben Milliarden Euro aus.

RND/dpa