Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

„Wir haben eine historische Verantwortung“

Familienministerin Spiegel: Verpflichtung zur Aufnahme von Juden aus Ukraine

22.03.2022, Berlin: Bundesfamilienministerin Anne Spiegel (Bündnis90/Die Grünen) trifft Rabbiner Yehuda Teichtal vor einem Hotel am Kurfürstendamm. Das Jüdische Bildungszentrum Chabad Berlin hilft geflüchteten Menschen aus der Ukraine. In dem eigens angemieteten Hotel hat Chabad Berlin Waisenkinder und geflüchtete Frauen mit ihren Kindern aus der jüdischen Gemeinde in Odessa untergebracht und versorgt sie mit koscherem Essen. Bundesfamilienministerin Spiegel wird gemeinsam mit Rabbiner Yehuda Teichtal im Hotel mit den Kindern und Frauen sprechen.

22.03.2022, Berlin: Bundesfamilienministerin Anne Spiegel (Bündnis90/Die Grünen) trifft Rabbiner Yehuda Teichtal vor einem Hotel am Kurfürstendamm. Das Jüdische Bildungszentrum Chabad Berlin hilft geflüchteten Menschen aus der Ukraine. In dem eigens angemieteten Hotel hat Chabad Berlin Waisenkinder und geflüchtete Frauen mit ihren Kindern aus der jüdischen Gemeinde in Odessa untergebracht und versorgt sie mit koscherem Essen. Bundesfamilienministerin Spiegel wird gemeinsam mit Rabbiner Yehuda Teichtal im Hotel mit den Kindern und Frauen sprechen.

Berlin. Bundesfamilienministerin Anne Spiegel (Grüne) hat geflüchteten jüdischen Kindern, Jugendlichen und Müttern aus dem ukrainischen Odessa Unterstützung versprochen. „Wir stehen als Bundesregierung fest an ihrer Seite. Wir helfen und unterstützen, wo wir können“, sagte Spiegel am Dienstag bei einem Besuch in dem Hotel am Ku‘damm in Berlin, in dem viele der inzwischen knapp 350 Menschen aus der jüdischen Gemeinde in Odessa untergebracht sind. Sie betonte: „Wir haben eine historische Verantwortung, Verpflichtung, insbesondere die Menschen jüdischen Glaubens aufzunehmen und ihnen einen sicheren Hafen zu geben.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

+++ Alle Entwicklungen im Liveblog +++

108 Kinder und Jugendliche sowie Betreuer aus einem jüdischen Heim waren am 4. März in Berlin angekommen und werden seitdem von dem jüdischen Zentrum Chabad Berlin betreut. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier besuchte die Kinder bereits wenige Tage später. Unter den Kindern sind auch Waisen, andere wurden von ihren Müttern in dem Heim abgegeben. Inzwischen seien zwei weitere Gruppen von insgesamt rund 230 jüdischen Müttern, Kindern und einigen älteren Männern angekommen, sagte Rabbiner Yehuda Teichtal.

Bundespräsident Steinmeier besucht geflüchtete Kinder in jüdischem Bildungszentrum

Am Montagmittag besuchte Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier geflüchtete Waisenkinder aus der Ukraine im Bildungszentrum Chabad Lubawitsch in Berlin

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die jüdischen Kinder und Jugendlichen könnten durchaus für immer in Deutschland bleiben, sagte Teichtal. „Das Ziel ist, wenn die Kinder hier dauerhaft bleiben wollen, dass wir helfen, sie in die Gesellschaft zu integrieren und gleichzeitig ein jüdisches Bewusstsein weiter behalten zu können.“ Derzeit würden die Kinder sich eingewöhnen, lernten Deutsch und erhielten Unterricht, auch Religionsunterricht.

Familienministerin Spiegel, die nach einer wochenlangen Corona-Erkrankung seit Montag wieder arbeitet, kündigte an, ihr Ministerium schaffe eine Koordinierungsstelle, um zusammen mit den Bundesländern die Kräfte zu bündeln, um besonders Waisenkinder und ihre Betreuer aufnehmen zu können.

Wegen ihrer Krankheit hatte Spiegel kürzlich nicht an einer aktuellen Stunde im Bundestag teilgenommen, bei der es um ihre Arbeit als Landesumweltministerin bei der Flutkatastrophe in Rheinland-Pfalz im Sommer 2021 ging. Bei der teils heftigen Debatte gab es aus den Reihen von Union und AfD Rücktrittsforderungen gegen sie. Ihr wurde vorgeworfen, sie habe die Flut nicht ausreichend bekämpft und die Menschen geschützt, sondern sich stattdessen Sorgen um ihr politisches Image gemacht. Spiegel wies das zurück.

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen