• Startseite
  • Politik
  • Fall “Nordkreuz”: Bewährungsstrafe für früheren Elite-Polizisten

Fall “Nordkreuz”: Bewährungsstrafe für früheren Elite-Polizisten

  • Ein ehemaliger SEK-Beamter war mutmaßlich Anführer der Prepper-Gruppe “Nordkreuz”.
  • Weil bei ihm eine verbotene Kriegswaffe samt Munition gefunden worden war, wurde er jetzt zu einer Bewährungsstrafe verurteilt.
  • Rechtsextreme Nachrichten in Chats mit anderen Mitgliedern von “Nordkreuz” waren dagegen kein Gegenstand vor Gericht.
Anzeige
Anzeige

Schwerin. Ein ehemaliger Elite-Polizist aus Mecklenburg-Vorpommern mit Verbindungen zur Prepper-Gruppe „Nordkreuz“ ist wegen Verstoßes gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz zu einem Jahr und neun Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden. Bei der Durchsuchung seines Hauses und einer Gartenlaube waren im Juni unter anderem eine Maschinenpistole der Marke Uzi mit Schalldämpfer sowie 1500 Schuss Munition gefunden worden, die wie die Uzi unter das Kriegswaffenkontrollgesetz fallen und von Privatpersonen in Deutschland nicht besessen werden dürfen.

Der Großteil der anderen gefundenen Waffen und Munition sei legal gewesen, sagte der Richter am Landgericht Schwerin am Donnerstag bei der Urteilsverkündung. Insgesamt lagerten in Haus und Laube mehr als 30.000 Schuss Munition, darunter Behördenmunition, und knapp zehn Waffen. Etliches war dem Gericht zufolge unsachgemäß gelagert. Das Urteil erging wegen Verstoßes gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz in Tateinheit mit Verstoß gegen das Waffengesetz und das Sprengstoffgesetz. Der Polizist war mehrere Jahre Mitglied des Spezialeinsatzkommandos (SEK) gewesen.

Mitglied der Prepper-Gruppe "Nordkreuz"

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Der Verurteilte Marko G. gehörte zur Prepper-Gruppe "Nordkreuz", die sich mit dem Horten von Lebensmitteln und Ausrüstungsgegenständen auf den Zusammenbruch der öffentlichen Ordnung vorbereitete. Mutmaßlich war er gar der Anführer der Prepper. Die Mitglieder - etliche mit einem Waffenschein ausgestattet - sammelten 7500 Euro für den Kauf von Munition. In Chats unter einzelnen Mitgliedern wurde rechtsradikales Gedankengut ausgetauscht, wie der Richter sagte. Jedoch sei dies für den Prozess unerheblich gewesen. Die Gruppe habe nicht auf den "Tag X" hingearbeitet.

RND/dpa