• Startseite
  • Politik
  • Fake News zu Corona: EU beklagt Falschnachrichten in russischen Medien

EU: Russische Staatsmedien verbreiten Falschnachrichten über Corona

  • Seit Beginn der Corona-Krise beklagt die EU ein hohes Aufkommen an Falschnachrichten.
  • Nach deren Einschätzung machen auch russische Medien Stimmung gegen die Staatengemeinschaft.
  • Allein in der vergangenen Woche seien 45 Fälle Kreml-freundlicher Falschnachrichten hinzugekommen.
Anzeige
Anzeige

Brüssel. Russische Medien machen in der Corona-Krise nach Einschätzung der EU weiter mit Desinformation Stimmung gegen die Staatengemeinschaft.

Allein in der vergangenen Woche seien 45 Fälle Kreml-freundlicher Falschnachrichten hinzugekommen, 30 von ihnen in Verbindung mit dem Coronavirus, teilte die EU-Kampagne “EU vs. Disinfo” am Donnerstag mit. Sie seien auf Twitter, Facebook, Pinterest und Reddit rund 36.500 mal geteilt, kommentiert und mit einem Like versehen worden.

+++Immer aktuell: Hier geht’s zum Corona-Liveblog+++

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Am erfolgreichsten war den Angaben zufolge ein Artikel der arabischen Ausgabe des russischen Staatsfernsehsenders RT (Russia Today), der fälschlicherweise behaupte, die EU habe ihren Partnern im Kampf gegen das Coronavirus nicht geholfen und stattdessen seien China und Russland zur Hilfe geeilt.

Video
Chronologie des Coronavirus
2:47 min
Der Beginn des verheerenden Coronavirus war vermutlich ein Tiermarkt in Wuhan/China. In nur wenigen Wochen erreichte das Virus auch Europa.  © RND

Ebenfalls erfolgreich sei ein Artikel gewesen, der behaupte, der Microsoft-Gründer Bill Gates habe bei der Schöpfung und Verbreitung des Coronavirus eine Rolle gespielt. 116 arabische Webseiten hätten diese Geschichte von RT Arabic geteilt.

Die EU beklagt seit Beginn der Corona-Krise ein hohes Aufkommen an Falschnachrichten. Der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell spricht von einem "globalen Kampf der Narrative".

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen